Home » Allgemeines » Verschiedenes » Rotlicht/Infrarot-Therapie - Ratschläge? Welche Lampen?


Gesundheitsthemen, die in die anderen Kategorien nicht passen.
Hallo Leute,

Der Herbst steht vor der Tür und die Tage werden immer kürzer. Ich habe mich die letzten Tage ein wenig über Lichttherapie mit Rot/Infrarotlicht belesen und würde gerne eine solche regelmäßig diesen Winter anwenden. Laut Ray peat sollte besonders Licht der Wellenlänge 600 nm - 850 nm positiv sein (also Rotlicht - Nahes Infrarotlicht).

Hat jemand Ratschläge was für eine Lampe/Aufbau hierzu empfehlenswert ist? Hat jemand Erfahrungen und konkrete Produktvorschläge?

Soweit ich das sehe hat man 4 Möglichkeiten:

  1. Klassische Glühbirnen (incandescent lights) mit möglichst viel Watt (200-500 Watt)
  2. Wärmelampe/Infrarotlampe mit klarem Glas (Ray Peat hat einmal folgendes empfohlen: Bulbrite 250 Watt 130 Volt BR40 Clear Heat Lamp) <- Ich frage mich welche europäische Lampe dieser entspricht???
  3. Halogenstrahler (höhere Energieeffizienz als Glühbirnen, dafür aber auch etwas mehr Blauanteil)
  4. LED-Array mit Rotlicht-LEDs (teuer)

Vg,
Blake
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 329
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 47

Beitrag » 09.09.2013 18:16

Hier noch ein paar Zitate von Ray zu dem Thema:

Penetrating red light is possibly the fundamental anti-stress factor for all organisms. The chronic deficiency of such light is, I think, the best explanation for the deterioration which occurs with aging. Enzyme changes, free radical changes, structural and respiratory changes are all involved as consequences of darkness stress.
- Ray Peat


"Incandescent bulbs have a continuous spectrum, luminous gases have intermittently distributed wavelengths. Orange and red are the metabolically most important wavelengths. I don't think the far infrared does anything special, besides heat. Ordinary incandescent bulbs have a slightly orange color compared to sunlight, and the bulbs I have mentioned are just slightly warmer in color, with very little blue, and more red. Ordinary incandescent bulbs are good, if there are enough of them, directed toward your skin." - Ray Peat

"During the night all of the hormones of stress and inflammation rise, and the ice cream decreases them enough for you to stay asleep, but they still rise. Having more very bright light (several hundred watts of incandescent bulbs) in the hours from sundown until bedtime will lower them a little more. Since T3 is used up very quickly, allowing the proinflammatory TSH to rise during the night, it would help if you used Cynoplus at bedtime, instead of Cynomel. If you were taking 10 mcg of cynomel, then a third of a tablet of cynoplus would provide that, as well as the T4 that holds the TSH down longer. Having an egg every day, and liver once a week, will help to balance the effects of the thyroid hormone, which increases your need for vitamins, especially vitamin A.

I use them (incandescent light bulbs) for keeping my area warm, instead of centrally heating the house. My view of the energy saving light bulbs is that putting a cork in the plug saves more energy (and doesn't contain mercury)."
– Ray Peat

"The pituitary hormones, especially prolactin and TSH, are pro-inflammatory, and darkness increases TSH along with prolactin, so to compensate for a light deficiency, the pituitary should be well-suppressed by adequate thyroid. Armour thyroid or Thyrolar or Cynoplus, Cytomel, would probably be helpful. (Eye-drops containing T3 might be a way to restore metabolic activity more quickly.) Limiting water intake (or using salt generously) helps to inhibit prolactin secretion. The saturated fats protect against the body's stored PUFA, and keeping the blood sugar up keeps the stored fats from being mobilized. Aspirin (or indomethacin) is generally protective to the retina, analogously to its protection against sunburn. Adequate vitamin E is extremely important. There are several prescription drugs that protect against serotonin excess, but thyroid and gelatin (or glycine, as in magnesium glycinate) are protective against the serotonin and melatonin toxicities. Copper and magnesium deficiencies predispose to retinal damage. Red light is protective, blue light (or u.v.) is harmful, so wearing orange lenses would be helpful. Progesterone and pregnenolone, by reducing the stress reactions, should be helpful--in the eye diseases of infancy and old age, as they are in the respiratory distress syndromes."
- Ray Peat

"Cytochrome oxidase is one of the enzymes damaged by stress and by blue light, and activated or restored by red light, thyroid, and progesterone. It's a copper enzyme, so it's likely to be damaged by excess iron. It is most active when it is associated with a mitochondrial lipid, cardiolipin, that contains saturated palmitic acid; the substitution of polyunsaturated fats lowers its activity. Mitochonrial function in general is poisoned by the unsaturated fats, especially arachidonic acid and DHA."

It turns out that the meaning of "excess estrogen" has to be interpreted in relation to the balance of estrogen (and the multitude of factors which mimic estrogen's effects) with all of the antiestrogen factors. I have concentrated on thyroid, progesterone, and red light as the most important factors that protect against estrogen, and these all turn out to be protective against stress, shock, ionizing radiation, free radicals, lipid peroxidation, thymic atrophy, osteoporosis, arthritis, scleroderma, apoptotic cell death, and other problems that are involved in tissue degeneration or aging.."
- Ray Peat

How much sunlight do we need a day for general health?

"If artificial light is bright enough, it is as effective as sunlight at stopping the stress reaction, but people seldom use lights that are bright enough. Generally, people and animals are healthier when days are longer than 12 hours, that is, after March 21 and before September 20. When days are shorter than 12 hours, artificial lights should be used from sunset until bedtime, but the greatest brightness probably doesn’t have to be continuous. Studies on isolated organs and tissues suggest that a few seconds of penetrating bright light are enough to break the free radical chain reactions, slowing the production of toxic substances, which tend to increase in concentration during nocturnal stress. A few seconds’ exposure to the direct light of ten 150 Watt incandescent bulbs, for just a few minutes every two or three hours, might provide more effective protection than continuous exposure to a single 100 Watt light."
- Ray Peat

I think the slightly shorter wavelengths are the most beneficial, from about 600 nm to about 850 nm.
- Ray Peat


"Plain incandescent bulbs are o.k., but the best kind are used by farmers for incubators, etc., and are designed as 130 volt bulbs, so when they operate on 120 volts they have a bias toward the longer wave red color, and they have an internal reflector. They are often called "infrared" or "heat lamps," but they have a clear glass front."
- Ray Peat
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 329
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 47

Beitrag » 09.09.2013 18:26

Vergleich verschiedener Lampenarten und Lichtspektrum (Halogen scheint hier am besten abzuschneiden)

heelspurs_comparative.gif


Quelle (Ein exzellenter Artikel ĂĽber das Thema Rotlicht!)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 329
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 47

Beitrag » 15.09.2013 12:08

Hat noch keiner mit Lichttherapie experimentiert bisher?
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 329
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 47

Beitrag » 15.09.2013 17:07

Hallo blake,

ich habe mit Lichttherapie experimentiert, jedoch nicht mit Infrarot. Dennoch interessiert mich das Thema ebenfalls.

Ich hatte mal eine Lichttherapie-Gerät von Philipps. Habe es immer morgens für jeweils 1 Stunde angewandt und merkte einen verstärkten Antrieb :)
GrĂĽĂźe, David.

einer der besten artikel ĂĽber pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 15.09.2013 21:18

Ich selbst noch nicht.

Les mich nach deinen Beiträgen aber weiter im Amiforum in diesem Thread weiter ein:
http://www.raypeatforum.com/forum/viewtopic.php?f=3&t=187
Shanks
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 82
Registriert: 28.06.2013
Likes erhalten: 4

Beitrag » 19.10.2013 19:56

Ich frage mich was Peat von Lampen wie diesen halten wĂĽrde: http://www.amazon.de/Beurer-608-20-TL-4 ... lichtlampe

In der Beschreibung steht, dass sie UV-frei sind. Daher gehe ich davon aus, dass der Lichtanteil nur aus Infrarotstrahlung besteht. Insofern wären sie ja ideal. Wäre toll wenn jemand was dazu sagen könnte.

Zusätzlich würde es mich interessieren ob jemand Erfahrung mit Lichttherapie zur Behandlung von Schlafrhytmus-Störungen hat. Seit ich ständig hin und her reise und oft bis spät in die Nacht lerne ist mein Schlafrhytmus pures Chaos.
Benutzeravatar
Dewitt
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 64
Registriert: 28.06.2013
Likes erhalten: 15

Beitrag » 19.10.2013 23:49

Sonnenlicht hat eine Farbtemperatur von ca. 5500 K. Das Licht des Himmels hat 9000 - 12000 K. Am Tag mischen sich beide Lichtquellen zum Tageslicht mit einer Farbtemperatur von 6500 K. In der sogenannten blauen Stunde (Zeit zwischen Sonnenuntergang und nächtlicher Dunkelheit sowie kurz vor Sonnenaufgang) entfällt das Sonnenlicht und übrig bleibt das blaue Licht des Himmels.

Tageslichtlampen simulieren das Lichtsppektrum von Tageslicht, ohne den UV-Anteil. Meistens haben sie daher eine Farbtemperatur von 6500 K und weisen somit neber einem recht groĂźen Rotlicht-Anteil auch einen sehr groĂźen Blautlicht-Anteil auf (siehe Grafik die Blake bereits gepostet hat).

Meiner Meinung nach sind solche Lampen weder besonders gut, noch schlecht. Allerdings sind sie schlechter als natürliches Licht, da sich dessen Lichtspektrum im Gegensatz zur Tageslichtlampe über den Tag hinweg verändert (wichtig für den zirkanischen Ryhtmus). Um den Metabolismus anregenden Effekt zu erreichen ist Licht mit großem Rotlicht und geringem Blaulicht-Anteil zu bevorzugen, z.B. per Halogen (3400 - 4100 K) oder Glühbirne (2700 - 3200 K). Umso mehr Watt die Lampe hat, desto stärker der Effekt.

Wenn man zu früh Müde wird und zu früh einschläft ist es hilfreich sich Abends mit Licht bestrahlen zu lassen um den zirkanischen Ryhtmus nach hinten zu schieben (Kommt heutzutage selten vor, da wir Abends noch Licht vom Laptop/TV/Handy abbekommen).Wenn man zu spät Müde wird und zu spät einschläft ist es hilfreich sich Morgens nach dem Aufstehen mit Licht bestrahlen zu lassen um den zirkanischen Ryhtmus nach vorne zu schieben. Peat empfiehlt vor allem im Winter sich zwischen dem Sonnenauf- und untergang mit künstlichem Licht (am besten mit hohem Rotlicht-Anteil) bestrahlen zu lassen. Wenn die Lampe mehrere hundert Watt aufweist langt es aus sich alle paar Stunden für ein paar Sekunden bestrahlen zu lassen.

PS: Mittleres / Fernes Infrarot-Licht (z.B. Feuer mit 1900 K) hat vermutlich kaum Vorteile bis auf die Wärme.
"When people start thinking about the things in their life that can be changed, they are exercising aspects of their organism that had been atrophied by being in an authoritarian culture. Authoritarians talk about protocols, but the only valid protocol would be something like perceive, think, act." - Ray Peat

 Kettlesven gefällt Daniel's Beitrag.
Benutzeravatar
Daniel
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 191
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 46

Beitrag » 20.10.2013 00:24

Da kann etwas nicht stimmen. Wenn mich nicht alles täuscht, dann mein Peat mit "red light" Infrarot-Licht, gemessen an der Wellenlänge, das in Zellen eindringen kann. Insofern sollte es irrelevant sein welche Farmtemperatur dieses Licht hat. Die einzige Ausnahme wäre der Effekt von Licht mit hoher Farbtemperatur auf die Umwandlung von Serotonin zu Melatonin. Demnach sollte bei Schlafrhytmus-Störungen tatsächlich in der ersten Tageshälfte blaues und in der zweiten Tageshälfte rotes Licht bevorzugt werden.
Hinzu kommt, dass der hohe UV-Anteil von Sonnenlicht (unabhängig von dessen Farbtemperatur) oxidative Schäden innerhalb von Zellen verursacht, während Infrarot-Licht diese Schäden rückgängig machen kann. Also sollte doch künstliches Infrarot-Licht und nicht Sonenlicht bevorzugt werden.
Benutzeravatar
Dewitt
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 64
Registriert: 28.06.2013
Likes erhalten: 15

Beitrag » 20.10.2013 00:52

Peat meint mit Rotlicht insbesondere den sichtbaren roten/orangenen Lichtanteil (ab 600nm) und weniger Infrarot. Zwischen 600 und 850 nm soll gut für die ATP Bildung sein. Streng genommen gehört also auch ein ganz kleiner Teil Infrarot dazu, um genau zu sein das sogannnte nahe Infrarot bzw. IR-A (780 - 1400nm). Alles darüber (IR-B, mittleres und fernes Infrarot) bringt vermutlich keinen Mehrwert bis auf die Wärme.

Das Spektrum eines Lichts steht in Verbindung zur Farbtemperatur. Umso niedriger die Farbtemperatur ist, desto mehr verschiebt sich das Spektrum in Richtung Rot/Infrarot. Umso höher die Farbtemperatur ist, desto mehr verschiebt sich das Spekrum in Richtung Blau/UV. Licht mit hohem Rotlichtanteil hat ca. 2500 - 4500 K.

http://de.wikipedia.org/wiki/Infrarotst ... albereichs

"Incandescent bulbs have a continuous spectrum, luminous gases have intermittently distributed wavelengths. Orange and red are the metabolically most important wavelengths. I don't think the far infrared does anything special, besides heat. Ordinary incandescent bulbs have a slightly orange color compared to sunlight, and the bulbs I have mentioned are just slightly warmer in color, with very little blue, and more red. Ordinary incandescent bulbs are good, if there are enough of them, directed toward your skin." - Ray Peat
"When people start thinking about the things in their life that can be changed, they are exercising aspects of their organism that had been atrophied by being in an authoritarian culture. Authoritarians talk about protocols, but the only valid protocol would be something like perceive, think, act." - Ray Peat

 Kettlesven gefällt Daniel's Beitrag.
Benutzeravatar
Daniel
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 191
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 46

Beitrag » 20.10.2013 01:16

Okay, jetzt macht es mehr Sinn fĂĽr mich. Danke :)

Ich hatte bisher noch keine Gelegenheit Peat's Artikel ĂĽber Lichttherapie zu lesen. Offensichtlich habe ich da noch einiges nachzuholen. Ich finde es jedoch ĂĽberraschend, dass dieses Thema in meinem Biochemie-Studium nicht aufgegriffen wird. Man sollte meinen, es ist wichtig genug um ihm Beachtung zu schenken.
Benutzeravatar
Dewitt
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 64
Registriert: 28.06.2013
Likes erhalten: 15

Beitrag » 20.10.2013 01:29

Gern Geschehen :) Dieses Thema ist leider kaum erforscht und man findet nur wenig Informationen dazu (auch in Peats Artikeln). In der Tat ist es vermutlich sogar so, dass jede Lichtfarbe bzw. bestimmte Wellenlängen ganz spezielle Auswirkungen haben. So vermute ich z.B. auch, dass rotes Licht die negativen Effekte von blauem oder UV Licht aufheben könnte (Cliff vermutet ähnliches). Daher bin ich auch nicht Peats Meinung, dass blaues Licht (oder UV) generell schädlich ist. Ich finde es ist viel mehr der Kontext (des Lichtes) der über die Auswirkungen einzelner Wellenlängen entscheidet und vermutlich ist der Kontext von Sonnenlicht um einiges besser als bei Energiesparlampen. Im Gegenteil, ich erachte blaues Licht sogar als wichtig, nämlich für einen geregelten zirkadischen Ryhtmus. Auch UV, dessen negativen Auswirkungen beträchtlich von der PUFA-Aufnahme abhängen, halte ich für wichtig, nämlich für eine optimale (und per Supplementation unerreichbare) Regulation von Vitamin D - aber das ist ein anderes Thema.
"When people start thinking about the things in their life that can be changed, they are exercising aspects of their organism that had been atrophied by being in an authoritarian culture. Authoritarians talk about protocols, but the only valid protocol would be something like perceive, think, act." - Ray Peat
Benutzeravatar
Daniel
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 191
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 46

Beitrag » 19.11.2013 21:52

Schade, dass hier wichtige Beiträge fehlen.
@ Blake wann hast Du mit deinem Experiment mit dem Halogenstrahler/Zeitschaltuhr begonnen und kannst Du die ersten Eindrücke bestätigen, daß es dir hilft besser aus dem Bett zu kommen :)?
GrĂĽĂźe, David.

einer der besten artikel ĂĽber pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 19.11.2013 23:47

Vor gut einer Woche. Ich fühle mich morgens nach dem Aufstehen etwas wacher, aber besser aus dem Bett kommen tue ich nicht wirklich. Dazu ist jedoch zu sagen, dass ich ein enorm tiefer und guter Schläfer bin und seit jeher schwer aus dem Bett komme. Ich entwickle meist eine Weckerresistenz nach wenigen Wochen und nur mehrere Wecker gleichzeitig verleiten mich dazu aufzustehen. Da man mit dem Licht auch gut mit Augen zu schlafen kann, beeindruckten selbst die 500 Watt nicht all zu sehr ;)

Meine Freundin kommt damit aber besser aus dem Bett, sie ist aber auch deutlich leichter erweckbar.

Ich bereue die Investition nicht, werde es in der dunklen Jahreszeit häufiger mal anmachen.
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 329
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 47

Beitrag » 20.11.2013 01:21

Rotes Licht hat kaum Einfluss auf den circadianischen Ryhtmus des Menschen, nur blaues Licht steuert die biologische Uhr bzw. stoppt die Melatonin-Produktion. Blaues Licht ist wirkungsvoller wenn es darum geht einen Wachheits-Effekt - Morgens, Mittags oder Abends - zu erreichen (erfolgt auch auf natürliche Weise durch die sogenannte Blaue Stunde beim Sonnenaufgang). Wichtig ist jedoch, dass es immer zusammen mit etwas Rotlicht-Anteil ausgestrahlt wird (wie bei Tageslicht oder Tageslichtlampen), da exzessives Blaulicht Zellen, insbesondere auf der Netzhaut des Auges, schädigt und rotes Licht antagonistisch dazu wirkt. Der Grund wieso eine starke Halogenlampe trotz allem einen leichten Aufwach-Effekt Morgens bezwecken kann, ist mit dem kleinen, aber vorhandenem Blaulicht-Anteil, der Helligkeit und Wärme, sowie der gesteigerten Energieproduktion bzw. Cytrochrom-C-Oxidase-Aktivierung zu erklären. Studien haben ergeben, dass rotes Licht eher beruhigend/angenehm und blaues Licht eher zum Wachsein/Arbeiten verleitet. Aus diesem Grund ist es z.B. sinnvoll seinen Laptop Abends auf ein eher rotes Lichtspektrum umzustellen, wodurch man automatisch müder wird, da die Melatonin-Produktion weniger unterdrückt wird (mache ich mit dem Programm f.lux).

Melatonin ist im Gegensatz zu Peats Aussagen meiner Auffasung nach nur im (unnatürlichen) Exzess ein Stressfaktor und notwending für einen intakten circadianischen Rythmus. Ich bin mir sicher Peat weiß das selbst, aber es herrscht bei diesem Thema nunmal eine ähnliche Problematik wie bei Östrogenen vor. Das heißt, es ist sehr einfach bzw. normal in der heutigen Zeit einen Exzess (Melatonin, blaues Licht, Östrogene) zu erleiden, wodurch man dazu tendiert, verallgemeinernd Substanzen (oder bestimmte Lichtquellen) als Stress(-Hormone) zu bezeichnen, obwohl sie genaugenommen nur wie Stress(-Hormone) wirken können.
"When people start thinking about the things in their life that can be changed, they are exercising aspects of their organism that had been atrophied by being in an authoritarian culture. Authoritarians talk about protocols, but the only valid protocol would be something like perceive, think, act." - Ray Peat
Benutzeravatar
Daniel
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 191
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 46

ZurĂĽck zu Verschiedenes