Home » Pers√∂nliches » Erfahrungsberichte » Warum und wie lange lebt ihr schon nach Ray Peat?


Eigene Erfahrungsberichte, zu Ray Peat's Ideen und dar√ľber hinaus.
Hey,

Es interessiert mich, warum, wie lange, wie strikt und mit welchen Erfolgen ihr schon nach Ray Peat lebt!

Warum?
Langj√§hrige Akne, Haarausfall, regelm√§√üige Aphten & in letzten Monaten auch Zahnfleischentz√ľndungen, das Gef√ľhl einen hohen Metabolismus zu haben (zeitlebens eher untergewichtig, kann alles in mich reinstopfen). Laborchemische Hinweise auf eine suboptimale Schilddr√ľsenfunktion.

Wie lange?
"Unbewusst" ern√§hre ich mich seit ca. 3 Jahren nach Ray Peat (v.a. Meiden von PUFAs, Gluten, Zusatzstoffe und Bevorzugung von m√∂glichst nat√ľrlichen und unverarbeiteten Lebensmitteln, kochen mit Kokos√∂l). Richtig bewusst angefangen habe ich erst vor ca. 5 Monaten.

Wie strikt?
Aktuell noch sehr vorsichtig mit langsamen Steigerungen. Z.b. nehme ich immer noch Abstand vor Milch weil ich den starken Verdacht habe dass dies die Akne bei mir schlechter macht. Daf√ľr jedoch viel schweizer K√§se und Leber m√∂glichst 1x die Woche. Mein Meerestierkonsum ist noch sehr gering. Au√üerdem esse ich noch immer 3x am Tag bzw. wenn ich Hunger habe. Ich konnte mich einfach noch nicht dazu durchringen dauerhaft kleine Mengen zu essen. Ebenfalls kann ich noch nicht auf St√§rke verzichten (Reis, Kartoffeln) - Fr√ľchte machen mich einfach nicht satt (zumindest nicht die Mengen, die mein Geldbeutel erlauben). Ich nehme bisher keinerlei Supplemente ein.

Erfolge?
Akne ist zur Zeit auf einem sehr niedrigen Niveau, hier und da ensteht aber immer noch was. Kann also eine leichte Besserung konstatieren (die geringe √Ąnderung hat vielleicht damit zu tun dass sich meine Ern√§hrung nur wenig ge√§ndert hat, da schon vorher durch Experimente angepasst). Zum Haarausfall kann ich noch wenig sagen, aber beim Sch√ľtteln der Haare fallen zumindest keine kleinen Haare mehr herunter (war fr√ľher immer mal der Fall). Zahnfleischentz√ľndung ist abgeheilt (durch mehr K2??). Aphten sind auch weniger, was ich aber dem Wechsel meiner Zahnpasta zuschreibe. Au√üerdem haben sich meine Schilddr√ľsenwerte (TSH) verbessert. Was geblieben ist, ist ein unangenehmer Juckreiz auf der Kopfhaut (Zeichen von Entz√ľndung oder Pilzbesiedelung??). Insgesamt bin ich sehr zufrieden, wobei ich noch lange nicht fertig bin neue Dinge zu entdecken bzw. zu verbessern.

Gr√ľ√üe,
Blake

 low-joe gef√§llt Blake's Beitrag.
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 329
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 47

Beitrag » 27.06.2013 11:56

Hallo Blake,

danke, f√ľr deinen Beitrag.

Warum?
Ich litt mehrere Jahre an einer sehr schweren Form von Divertikulitis, mit stark entz√ľndeten und schmerzenden Fisteln. Begeistert und angeregt von den Beitr√§gen des Users Papa auf dem Aknewelt-Forum habe ich meine Ern√§hrung irgendwann sehr strikt in Richtung Low-Carb umgestellt. Dies war mein Einstieg in das Thema Ern√§hrung. Als sich erste Erfolgte einstellten war ich so motiviert, dass ich s√§mtliche Arbeiten/Artikel von Ray Peat, Elaine Gottschall, Petro Dobromylskyj,Matt Stone, Chris Masterjohn, Stephan Guyenet, den Jaminets, Danny Roddy, Andrew Kim und vielen, vielen anderen Leuten regelrecht verschlang. Zudem war ich t√§glich auf pubmed unterwegs und las eine Studie nach der anderen. Nach und nach bekam ich dann meine Leiden mehr und mehr in den Griff.

Wie lang?
4-5 Jahre sind es mittlerweile.

Wie strikt?
Sehr, sehr strikt, obwohl es gerade nach Peat nicht die "Eine" Ern√§hrung gibt. Mit vielen seinen Empfehlungen hatte und und habe ich auch heute noch Probleme. Dazu geh√∂rt z.B. der rohe Karottensalat. Immer wieder habe ich diesen probiert, doch f√ľr einen extrem stark entz√ľndeten (End-)Darm w√ľrde ich den Salat nicht empfehlen. Dann sollte die Ern√§hrung eher in Richtung GAPS ausgerichtet sein. Je weniger unverdauliche Bestandteile im Enddarm ankommen, desto besser.

Heutzutage ern√§hre ich mich eigentlich nur von Milch (ca. 1,5 bis 2 Liter pro Tag), Acerola-Saft (u.a. wegen dem Vitamin C, da ich mit Citraten Probleme bekomme), Heidelbeersaft (hoher Anteil an Antioxidatien, die die z.T. sehr hohe Zufuhr an raffiniertem, wei√üem Rohrzucker (ca. 150g/Tag) "ausgleichen", Traubensaft (zwischen 600 und 1000ml pro Tag) und B√ľffelmozzarella und etwas Kalbsleber, verteilt auf 5-7 Mahlzeiten pro Tag.

Ab und an esse ich auch mal Folienkartoffeln oder Reis, aber eher selten. Mit den von Peat favorisierten Meeresfr√ľchten (Austern, Shrimps) bekomme ich Probleme, wenn ich diese t√§glich esse. Daher esse ich diese Lebensmittel eher selten.

Supplemente: Siedesalz ohne Zusätze, Mg-Chlorid und alle 2-3 Tage eine Kapsel Vitamin E.

Erfolge:
Keinerlei Darmprobleme mehr, durchg√§ngig warme H√§nde und F√ľ√üe, einen Blutdruck von durchschnittlich 120/80 bei einem Puls von ca. 80, Lebensfreude, einem klaren Kopf und reichlich Energie.

Als ein ausschlaggebender Punkt stellte sich bei mir, neben meinen Problemen mit St√§rke, vor allem heraus, dass ich auf s√§mtliche Lebensmittel reagiere, bei denen im Herstellungsprozess zu irgendeinem Zeitpunkt bestimmte Schimmelpilze zum Einsatz kamen. Dies geht von Vitamin C und Citraten √ľber laktosefreie Milch bis zu mikrobiellem Lab. Erst als ich K√§se verwendete, dem ausschlie√ülich tierisches Lab zugesetzt wird, blieben meine H√§nde und F√ľ√üe konstant warm. Ansonsten hatte ich rein gar nichts an meiner Ern√§hrung ge√§ndert. Soll hei√üen: Manchmal sind es winzig kleine Dinge, die einen gewaltigen Unterschied machen k√∂nnen. K√ľnstliches Vitamin C, Citrate sowie s√§mtliche anderen Supplemente hatte ich schon vor einer Ewigkeit abgesetzt.

 Ela, Kettlesven, Blake gef√§llt low-joe's Beitrag. (3 insgesamt)
low-joe
Warmgeschrieben
Warmgeschrieben
 
Beiträge: 26
Registriert: 27.06.2013
Likes erhalten: 9

Beitrag » 27.06.2013 12:03

@ Blake

Zu Problemen mit juckender und entz√ľndeter Haut:

Bevor ich sämtliche Lebensmittel eliminierte, bei denen im Herstellungsprozess irgendwann mal Schimmelpilze bzw. aus denen synthetisierte Bestandteile zum Einsatz kamen, hatte ich durchweg mit juckender Kopfhaut und juckenden Friseln an den Ellenbogen zu kämpfen. Mit dem Absetzen dieses Nahrungsergänzungsmittel bzw. den Lebensmitteln erledigte sich das Problem innerhalb von wenigen Tagen ganz von allein.

Meine Empfehlung w√§re daher z.B. zu pr√ľfen, ob der von dir verwendete K√§se mit mikrobiellem oder tierischem Lab hergestellt wird.

 Blake gef√§llt low-joe's Beitrag.
low-joe
Warmgeschrieben
Warmgeschrieben
 
Beiträge: 26
Registriert: 27.06.2013
Likes erhalten: 9

Beitrag » 27.06.2013 12:07

Warum?
Ein Wort: Akne. Zumindest war das meine urspr√ľngliche Motivation. Mittlerweile arbeite ich auch an anderen Problemen, wie K√§lteempfindlichkeit (kalte Extremit√§ten) und extreme k√∂rperliche Symptome bei psychischem Stress/Aufregung (starkes Zittern, Schwei√üausbr√ľche, sehr kalte Extremit√§ten).

Wie lange?
Mit einer Ray Peat inspirierten Ernährungsweise habe ich vor 1,3 Jahren begonnen. Davor habe ich auch schon andere Ernährungsweisen ausprobiert, welche jedoch grundsätzlich eher PUFA-lastig waren und damit auch kontraproduktiv.

Wie strikt?
Seit 1,3 Jahren bin ich strikt in meiner Ern√§hrungsweise, fast ohne ausrutscher. Ich war aber nicht strikt in der Vorgehensweise. Ich habe anfangs mit einem festen Ern√§hrungsplan angefangen, von dem ich mittlerweile wei√ü, dass er gewisse Defizite hatte. Man muss erst lernen, dass es nach Peat keinen allgemeinen Ern√§hrungsplan gibt. Alles was ich im ersten halben bis einem Jahr gegessen hatte waren zwar Nahrungsmittel, welche grunds√§tzlich bef√ľrwortet werden, nur habe ich mir √ľber die perfekte Kombination und Aufteilung wenige Gedanken gemacht.

Erfolge?
In der Zeit des festen Ern√§hrungsplans mit Defiziten haben sich geringe Verbesserungen ergeben. Am wichtigsten ist hier eine Gewichtszunahme zu nennen, welche aber aufgrund eines leichten Untergewichts erw√ľnscht war. Ich bin am ganzen K√∂rper kr√§ftiger geworden. Die Akne hat nur sehr wenig nachgelassen. Erst als ich vor wenigen Monaten angefangen habe intensiv √ľber die Zusammenh√§nge nachzudenken, habe ich meine Ern√§hrung stetig so optimieren k√∂nnen, dass die Akne mittlerweile deutlich nachgelassen hat. In diesem Moment habe ich wenige unscheinbare Blackheads auf der Nase und zwei kleine Pickelchen auf dem R√ľcken. Die K√§lteempfindlichkeit bekomme ich in den Griff, wenn ich passende Nahrungsmittel zu mir nehme. Kokosfett erzielt bei mir die beste Wirkung.

 Blake gef√§llt Mumpitz's Beitrag.
Mumpitz
Warmgeschrieben
Warmgeschrieben
 
Beiträge: 49
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 9

Beitrag » 28.06.2013 18:16

Warum?
Nesselsucht, Schuppenflechte, Akne, Depressionen, Angststörungen, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, Magen-Darm-Störungen, Tachykardie, Lethargie, Hormonelle Störungen.

Wie lange?
Seit etwa einem Jahr.

Wie strikt?
Weniger strikt als die meisten, sch√§tze ich. Ich esse noch Getreide, auch glutenhaltige Getreidesorten. Allerdings nicht in gr√∂√üeren Mengen. Ich esse einige leicht-verdaulichen Gem√ľsesorten und ich erlaube mir etwas mehr Oliven√∂l als von Peat empfohlen. Ich esse auch etwas mehr Fleisch und trinke weniger Milch als empfohlen.

Erfolge
Die meisten meiner Probleme konnte ich l√∂sen. Dazu geh√∂ren die hormonellen St√∂rungen, die Tachykardie, Magen-Darm-St√∂rungen, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsst√∂rungen, Depressionen und Angsst√∂rungen. Schuppenflechte und Akne sind deutlich besser geworden, aber noch nicht verschwunden. Die Nesselsucht hat sich √ľberhaupt nicht gebessert.

 Blake gef√§llt Dewitt's Beitrag.
Benutzeravatar
Dewitt
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 64
Registriert: 28.06.2013
Likes erhalten: 15

Beitrag » 28.06.2013 19:01

@ Dewitt

Was f√ľr Lebensmittel ist du denn genau? Bereitest du alles frisch zu oder greifst du auch auf industriell verarbeitete Lebensmittel zur√ľck?
low-joe
Warmgeschrieben
Warmgeschrieben
 
Beiträge: 26
Registriert: 27.06.2013
Likes erhalten: 9

Beitrag » 28.06.2013 19:08

Die einzigen industriell verarbeiteten Lebensmittel, die ich verzehre, sind Getreide. Ich bin der Meinung, dass raffiniertes (geschältes etc.) Getreide gesundheitlich sinnvoller ist als Vollkorn-Getreide. Ich bereite alles frisch zu.

Haupts√§chlich verzehre ich Obst (Orangen, Trauben, Melonen, Pfirsische, Nektarinen, Kirschen, Kiwi), Milchprodukte (Vollmilch, Sahne, Butter, K√§se), Fleisch (Rindfleisch, mageres Schweinefleisch, Wild, Leber), Kartoffeln, ein wenig Gem√ľse (Tomaten, Zucchini, Gurken, Aubergine) und ein wenig Getreide (Haupts√§chlich Reis, manchmal Nudeln).
Benutzeravatar
Dewitt
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 64
Registriert: 28.06.2013
Likes erhalten: 15

Beitrag » 28.06.2013 19:23

Isst du die Orangen oder presst du diese und trinkst lediglich deren Saft. Orangen enthalten schwer verdauliche Ballaststoffe (u.a. Pektin), die ein angeschlagenes Verdauungssystem ziemlich strapazieren k√∂nnen. Hinzu kommen dann noch die Ballaststoffe aus den anderen Fr√ľchten.

Enthält deine Sahne Zusatzstoffe, wie z.B. Carrageen?

Auch die in industriell verarbeiteten Getreideprodukten enthaltenen Zusatzstoffe können Probleme verursachen, ganz unabhängig vom Gluten.
low-joe
Warmgeschrieben
Warmgeschrieben
 
Beiträge: 26
Registriert: 27.06.2013
Likes erhalten: 9

Beitrag » 28.06.2013 19:42

Ich trinke prinzipiell nur den Saft von Fr√ľchten.

Nein.

Das ist mir klar. Ich gehe das Risiko ein. Zu versuchen meine Ern√§hrung perfekt zu gestalten w√ľrde genug Stress f√ľr mich verursachen um die Vorteile der "perfekten" Ern√§hrung aufzuwiegen.

 Blake gef√§llt Dewitt's Beitrag.
Benutzeravatar
Dewitt
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 64
Registriert: 28.06.2013
Likes erhalten: 15

Beitrag » 28.06.2013 19:52

@ Dewitt

Du hast die meisten deiner gesundheitlichen Probleme ja bereits unter Kontrolle bringen k√∂nnen, weshalb ich sehr gut nachvollziehen kann, dass du im Gro√üen und Ganzen zufrieden bist und keine weiteren Ver√§nderungen vornehmen m√∂chtest. Einzig die Nesselsucht stellt ja noch ein bislang unkontrollierbares Problem dar. Mich w√ľrde das nerven, weshalb ich wahrscheinlich noch weitere Ver√§nderungen an meiner Ern√§hrung vornehmen w√ľrde. Daher auch meine Nachfragen. Leider kenne ich mich mit Nesselsucht so gar nicht aus. Man liest ab und an mal in diesem Zusammenhang, dass diese Krankheit u.a. durch bestimmte Lebensmittelzusatzstoffe weiter angefacht werden kann. Eventuell sind auch immunologische Reaktionen (Gluten) denkbar. Aber sei es drum. Du bist zufrieden, dann bin ich es allemal :D
low-joe
Warmgeschrieben
Warmgeschrieben
 
Beiträge: 26
Registriert: 27.06.2013
Likes erhalten: 9

Beitrag » 28.06.2013 19:55

Ich habe eine spezielle Form der Nesselsucht, die cholinerge Nesselsucht. Sie tritt auf, wenn die Körpertemperatur plötzlich ansteigt, zum Beispiel bei körperlicher Anstrengung, Stress oder heißen Duschen/Bädern. Leider gilt sie als quasi unbehandelbar. Man versucht meist die Symptome mit Anti-Histaminika zu behandeln, aber das hilft kaum. Trotzdem danke :)
Benutzeravatar
Dewitt
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 64
Registriert: 28.06.2013
Likes erhalten: 15

Beitrag » 28.06.2013 20:02

@ Dewitt

Vielen Dank, f√ľr die Information. Handelt es sich bei dieser Form der Erkrankung also um einen genetischen Defekt, wenn du schreibst: "quasi unbehandelbar"?
low-joe
Warmgeschrieben
Warmgeschrieben
 
Beiträge: 26
Registriert: 27.06.2013
Likes erhalten: 9

Beitrag » 28.06.2013 20:10

Ganz genau ist das nicht bekannt. Sie hat wahrscheinlich hormonelle Hintergr√ľnde. Allerdings ist dieser Subtypus der Nesselsucht zu schlecht untersucht um genaue Aussagen dar√ľber zu machen.
Benutzeravatar
Dewitt
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 64
Registriert: 28.06.2013
Likes erhalten: 15

Beitrag » 14.12.2013 15:30

low-joe hat geschrieben:Mit den von Peat favorisierten Meeresfr√ľchten (Austern, Shrimps) bekomme ich Probleme, wenn ich diese t√§glich esse. Daher esse ich diese Lebensmittel eher selten.


wie äußerten sich diese probleme denn? hab da bei mir auch eine vermutung.. :?

low-joe hat geschrieben:Als ein ausschlaggebender Punkt stellte sich bei mir, neben meinen Problemen mit St√§rke, vor allem heraus, dass ich auf s√§mtliche Lebensmittel reagiere, bei denen im Herstellungsprozess zu irgendeinem Zeitpunkt bestimmte Schimmelpilze zum Einsatz kamen. Dies geht von Vitamin C und Citraten √ľber laktosefreie Milch bis zu mikrobiellem Lab. Erst als ich K√§se verwendete, dem ausschlie√ülich tierisches Lab zugesetzt wird, blieben meine H√§nde und F√ľ√üe konstant warm. Ansonsten hatte ich rein gar nichts an meiner Ern√§hrung ge√§ndert. Soll hei√üen: Manchmal sind es winzig kleine Dinge, die einen gewaltigen Unterschied machen k√∂nnen. K√ľnstliches Vitamin C, Citrate sowie s√§mtliche anderen Supplemente hatte ich schon vor einer Ewigkeit abgesetzt.


wie bist du darauf gekommen? hab ich das richtig in erinnerung, dass du osaftKONZENTRAT immer gut vertragen hast und nur bei der frucht oder direktsaft probleme hattest? ich merke bei mir ähnliches, sehe aber die großen zusammenhänge noch nicht so klar wie du-- FALLS du es warst, ansonsten war das jemand anderes aus dem optimalegesundheitforum, dann ignorier dies :wink:
hithere
Warmgeschrieben
Warmgeschrieben
 
Beiträge: 10
Registriert: 28.06.2013
Likes erhalten: 0

Zur√ľck zu Erfahrungsberichte