Home » Persönliches » Beratung » Erhöhter Cholesterinspiegel durch RP-Ernährung


Für persönliche Beratung und Fragen zu eigenen Erkrankungen.
Hallo,

ich mache einen erneuten Thread auf, da ich heute eine schockierende Nachricht bekommen habe. Undzwar liegt mein Gesamtcholesterin bei 380.

Vor Beginn meiner Ernährungsumstellung (Ray Peat) vor 6 Wochen war mein Gesamtcholesterin bei 280 (referenz unter 200 mg/dl), also innerhalb von etwas über einem Monat eine gravierende Erhöhung.

Werde nun Donnerstag hingehen und mir die Ergebnisse abholen. Am Telefon meinte die Arzthelferin, daß ich "dringend" Medikamente dagegen bräuchte.

Was soll ich tun? Siehe auch meine anderen Probleme seit der Ernährungsumstellung. Ich bin verzweifelt und weiß nicht mehr weiter...
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 16.09.2013 18:57

Hast du ältere Werte bevor du in die Ernährungsachterbahn gestiegen bist?

Erhöhtes Cholesterin kann durch eine Schilddrüsenunterfuntkion entstehen. Es ist aber auch ein Zeichen, dass der Körper sich gegen Stressreize zur Wehr setzt. Die Cholesterin-Lipoproteine haben hierbei anti-entzündliche abwehrende Eigenschaften. Die Lösung ist also nicht das Cholesterin durch Medikamente zu senken, sondern den Stressreiz zu entfernen welcher zur Cholesterinerhöhung führt.

Meine Vermutung ist, dass deine Probleme vom Darm kommen. Da du so viel auf einmal geändert hast kann man leider nun nicht mehr sagen was die Probleme verursacht.

PS: Eine Ray Peat Diät sollte normalerweise zu einer Senkung erhöhter Cholesterinspiegel führen und ich habe schon öfters Laborwerte von Leuten gesehen die unter Ray Peat niedrigere Cholesterinwerte hatten. Meine Werte haben sich unter Ray Peat ebenfalls nicht verschlechtert.
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 330
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 48

Beitrag » 16.09.2013 19:29

Blake,
kann es vielleicht genetisch bedingt sein, daß ich auf eine fettreiche Ernährung so reagiere? Ich habe nämlich täglich im Schnitt 150 g Fett zugeführt, und die Pufa drastisch reduziert. Ich möchte dir glauben, daß eine Ray Peat Ernährung die Blutwerte bei der Mehrheit verbessert. Aber ich fürchte es liegt in der Genetik..!?

noch ältere Blutwerte als vor 6 Wochen habe ich leider nicht. Ich weiß, daß mein Cholesterinspiegel vor 4 -5 Jahren ebenfalls erhöht war, aber da wog ich noch ca. 12 Kg mehr.

Danke, daß Du dir Zeit genommen hast. Ich weiß deine Hilfe zu schätzen :thumbup:

PS: Ich habe nicht vor irgendwelche Cholesterinsenker zu nehmen - habe mich vor langer Zeit mit der Thematik auseinandergesetzt.
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Wenn du 150g Fett pro Tag isst, dann ernährst du dich aber nicht wirklich Ray Peat-typisch und kannst deshalb auch nicht sagen, dass diese Werte durch eine Ernährung nach Peat entstanden sind.

Nirgendwo schreibt Peat, man solle seinen Energiebedarf hauptsächlich durch Fett decken. Zu viel Fett in der Ernährung stellt einen Stressreiz dar. Die Hauptenergiequelle sollten deshalb Kohlenhydrate sein.
Mumpitz
Warmgeschrieben
Warmgeschrieben
 
Beiträge: 49
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 9

Beitrag » 16.09.2013 20:58

Hallo, ich führte im Schnitt 200-250 g KH, 150 g F und 100 g EW zu mir. In Kalorien umgerechnet würde das Fett tatsächlich den Hauptteil ausmachen, aber Peat schreibt ja auch davon "mindestens 200 g" KH zu essen, wonach ich mich dann gerichtet habe. Genaue Angaben (prozentual) habe ich leider nicht finden können, und deshalb so viel Fett zugeführt, um meinen Kalorienbedarf zu decken. Wobei mir von vornherein klar war, dass ich etwas zu wenig Protein gegessen habe.

Ich werde den Fettanteil nun aufjedenfall reduzieren.
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 16.09.2013 21:12

Also ich würde das Fett mindestens halbieren. Die Proteine könnten schon genügen und werden jetzt wahrscheinlich nicht das große Problem sein.

Das "mindestens" bei den KH kannst du auch als solches verstehen. Nach oben sind da die Grenzen offen.
Mumpitz
Warmgeschrieben
Warmgeschrieben
 
Beiträge: 49
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 9

Beitrag » 16.09.2013 21:27

Danke, die Fette zu halbieren wird schwer - oder anders ausgedrückt den Darm an die vielen KH zu gewöhnen. Haushaltszucker vertrage ich aber scheinbar ganz gut, habe aber ein schlechtes Gefühl dabei so viel Zucker zuzuführen.
Muss mich an diese neue Denkweise gewöhnen.
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 17.09.2013 11:21

Was ist mit Stärke wie Kartoffeln, Reis und gut fermentiertes Sauerteigbrot? Diese musst du nicht zwangsweise meiden wenn du sie gut verträgst.
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 330
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 48

Beitrag » 17.09.2013 15:50

Blake,
ich dachte komplexe Kohlenhydrate (stärke) sollte man bei Darmproblemen unbedingt vermeiden?
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 17.09.2013 17:35

Du solltest meiden was du nicht verträgst. Hast du jemals diese Lebensmittel und ihr Effekt auf deinen Darm ausprobiert?

Ich kann 200g Reis essen ohne das mein Darm ein kleinstes Geräusch macht. Bei manchen Früchten hingegen würde eine solche Menge ziemliche Bauchschmerzen bei mir erzeugen.

Das Wichtigste an Ray Peat ist eigentlich zu realisieren, dass es bei seinem Ansatz um Selbstexperimentation geht. Ich hab das zwar schonmal geschrieben aber nochmal: Nicht jeder wird mit 2L Milch und 2L Orangensaft pro Tag glücklich werden.

Probiere einzelne Nahrungsmittel aus und notiere den Effekt auf deinen Darm und auf Temperatur/Puls. Nach einer gut verträglichen Mahlzeit sollte die Temperatur ansteigen.


"Context is everything, and it’s individual and empirical.” - Ray Peat

“My recommendation is to eat to increase the metabolic rate (usually temperature and heart rate), rather than any particular foods.” -Ray Peat

The attempt to steer a person can make it hard for them to move, because it inactivates their own guidance system. - Ray Peat
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 330
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 48

Beitrag » 17.09.2013 17:43

Blake,

Soll ich kurz vor einer Mahlzeit die Körpertemperatur messen (Thermometer unter der Zunge), und dann wieviele Minuten/ Stunden nach der Mahlzeit?

Ich werde jetzt vorsichtiger sein und nicht gleich alles auf einmal verändern... Am besten die Lebensmittelauswahl beschränken und nach und nach Lebensmittel hinzufügen (wird auch bei der SCD Diät empfohlen) :)
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 17.09.2013 19:01

Antworten auf deine Fragen findest du hier und hier :)
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 330
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 48

Beitrag » 17.09.2013 19:24

wow, danke :D
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 23.09.2013 16:05

Hey, ich hab jetzt die genauen Blutergebnisse vorliegen:

http://s1.directupload.net/images/130923/prhcrro8.jpg
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 23.09.2013 16:35

Schade dass deine SD-Werte nicht mitgemessen wurden, die hätten mich am meisten interessiert.
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 330
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 48

Zurück zu Beratung