Home » Persönliches » Beratung » Testo - Blutwerte


Für persönliche Beratung und Fragen zu eigenen Erkrankungen.

Testo - Blutwerte

Beitrag » 19.10.2014 19:01

Hallo zusammen,

mich wĂĽrde mal eure Meinung interessieren.

Ich war im Juli beim Hausarzt, weil ich mich sehr schlapp gefĂĽhlt habe (Masterstudent, nebenbei Arbeiten, viele PrĂĽfungen, Wetter, zuviel Kraftsport, zu wenig KCAL, zu wenig Schlaf etc etc.).

Rein Interessehalber wollte ich zudem mal meinen Testosteronwert wissen. Zumal ja der Testospiegel auch groĂźen EinfluĂź auf die Stimmung und das allgemeine Wohlbefinden hat. Der Arzt wollte mein Testo partout nicht messen ("So wie Sie aussehen, haben Sie sicher keinen niedrigen Testosteronspiegel!"). Ă„hnliche Aussagen kamen leider permanent. :lame:

Ich konnte ihn dann zumindest überzeugen, dass ich den Testotest selbst zahle. Ergebnis war ein sehr niedriger Wert und eine Überweisung zum Urologen und Hämatologen.

Der Urologe hat dann nochmal Testo gemessen. Da die Werte nicht so recht zueinander passen und es die Möglichkeit eines Hirntumors gab, welcher auf die Hirnanhangdrüse drückt und somit weniger Testo ausgeschüttet wird, wurde ich zum MRT geschickt.

Der Arzt konnte den Verdacht weder bekräftigen noch bestätigen. Ich sollte nochmal in 6 Wochen die Werte messen lassen.

Habe ich gemacht (die beiden Ergebnisse sind im Anhang). Aussage vom Urologen: "Ich habe in der Woche 2-3 Männer mit niedrigen Werten, aber nur alle 5-6 Jahre einen mit so katastrophalen Werten." :x

Nächste Woche steht jetzt der Termin beim Endokrinologen und beim Hämatologen an. Beim Hämatologen war ich letztes Jahr schonmal, da der Verdacht auf Leukämie bestand.
Der Endokrinologe soll nochmal die Hipophyse testen um den Tumorverdacht auszuschließen oder zu bestätigen und beim Hämatologen erwartet mich wohl eine Knochenmarksbiopsie.

Ich hatte schon mit Chris von edubily1 intensiven Kontakt, aber vielleicht hat hier ja noch jemand ein paar Tipps auf was ich die Ärzte hinweisen könnte.

Anbei mal die Testowerte und noch ein älteres Blutbild.

Herzlichen Dank fĂĽr jede Meinung!!

Testo_2208-30092014.jpg

Blutbild_20140731_I.jpg

Blutbild_20140731_II.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
H_D
Gerade reingestolpert
Gerade reingestolpert
 
Beiträge: 9
Registriert: 09.10.2014
Likes erhalten: 3

Beitrag » 19.10.2014 20:09

Nimmst du irgendwelche Supplemente, Medikamente und hast du jemals Steroide verwendet? Besteht eine reduzierte Libido und/oder Potenzprobleme? Hat sich irgend etwas am Behaarungsmuster geändert? Mal ein Schädelhirntrauma gehabt?

Wurde mal der Ferritinwert gemessen?
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 330
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 48

Beitrag » 20.10.2014 01:47

Der relativ hohe TSH in Verbindung mit deinen Symptomen/Vorgeschichte könnte auf eine Unterfunktion der Schilddrüse hinweisen. Du könntest vllt mal deine Temperatur und deinen Puls morgens nach dem aufwachen messen (Otto Barnes Methode) um weitere Hinweise zu bekommen.

Ansonsten kann ich nicht viel beitragen.

Pregnenolone wäre ein sicheres Supplement um bei deiner Situation zu unterstützen, bis du genau weißt, was los ist.
Benutzeravatar
tobieagle
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 137
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 25

Beitrag » 20.10.2014 07:44

Blake hat geschrieben:Nimmst du irgendwelche Supplemente:
Zink, Vit D3, Taurin, Whey, ZMA, Kaliumchlorid, Magnesium, Kreatin, Q10, Reservatrol, Zimt; ab und zu GrĂĽntee-Kapseln, HMB, L-Carnitin
1x pro Woche VitB

Medikamente:
Nicht mehr seit meinem Bandscheibenvorfall letztes Jahr bzw. Heuschnupfen im FrĂĽhjahr
und hast du jemals Steroide verwendet?
Das einzige, was in die Richtung geht ist DAA. Hab ich mal als Gimmick bei einer Bestellung bekommen
Besteht eine reduzierte Libido und/oder Potenzprobleme?
Libido war bei mir eigentlich noch nie besonders stark ausgeprägt. Von daher schwer zu sagen ob sie reduziert ist
Hat sich irgend etwas am Behaarungsmuster geändert?
Nein
Mal ein Schädelhirntrauma gehabt?
Nein, zumindest nichts festgestellt
Wurde mal der Ferritinwert gemessen?
Ich hab Blutwerte seit 2010. Ferritin beim letzten mal 67ng/ml (Refbereich: 30-400)


Kann ja mal alle Blutbilder hochladen, sind aber schon einige...

@tobi
Ende Juli hatte ich mal die Temp. gemessen (vielen Dank an Gin!! an dieser Stelle). War so zwischen 34-35°
H_D
Gerade reingestolpert
Gerade reingestolpert
 
Beiträge: 9
Registriert: 09.10.2014
Likes erhalten: 3

Beitrag » 20.10.2014 20:39

Das ist definitiv eine Unterfunktion und sieht sehr nach einer Dysfunktion der Hypophyse aus, jedenfalls sind mehrere Hormone davon betroffen.

Wie gesagt - hier nützt das Rätselraten nichts. Eine intensive ärztliche Abklärung sollte erfolgen inklusive Bestimmung sämtlicher Blut-Parameter.

Das ist ein Fall, an dem Nahrung/life style etc. tatsächlich - zunächst - an seine Grenzen stößt.
ChrisMi
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 61
Registriert: 08.10.2014
Likes erhalten: 17

Beitrag » 20.10.2014 22:34

Finde das sind ziemlich viele Supplemente, die Hälfte auch mit zweifelhaften Daten zur langfristigen Gesundheit und noch weniger Daten wie diese alle im Zusammenspiel im Körper überhaupt wirken. Ich denke bevor man sich langen diagnostischen Prozeduren unterzieht, ist es angebracht alles einmal für paar Wochen abzusetzen und dann nochmal zu messen.

Die freien SD-Werte wären noch interessant bevor man Aussagen zur Unterfunktion der Schilddrüse trifft.
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 330
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 48

Beitrag » 20.10.2014 22:51

Und mich interessiert Cortisol/ACTH, da lh und fsh erniedrigt sind, spricht wie chris sagt für eine störung der hirnanhangsdrüse - KANN mit lang anhaltenden Stress zusammenhängen. Ich bin kein Arzt, aber ich denke eine Untersuchung der Hypophyse ist wichtiger als sich die SD anzugucken, weil die Hypophyse sehr wahrscheinlich die Ursache ist

PS: H_D: Gut dass du endlich zum Endo gehst.
Benutzeravatar
ginandjuice
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 95
Registriert: 08.10.2014
Likes erhalten: 12

Beitrag » 21.10.2014 00:12

Ich empfehle dir dich weniger auf Supplemente und mehr auf eine natürliche Ernährung zu stützen. Bis auf Vitamin D sind die von dir genannten Supplemente bei einer guten Ernährung nicht notwendig und - wie Blake bereits erklärt hat - viel mehr ein potentielles Risiko. Wenn die Probleme wirklich nicht mit Ernährungs- und Lifestyleänderungen zu beheben sind, dann kannst du über Supplemente nachdenken, die den Hormon-Haushalt fundamental verbessern können, wie z.B. Pregnenolon, T3/T4 oder DHEA. Davon ist allerdings nichts rezeptfrei in deutschen Apotheken erhältlich...

Die Reduzierung von mehrfach ungesättigte Fettsäuren und die Erhöhung gesättigter und einfach ungesättigter Fettsäuren (z.B. Butter, Kokosfett, Olivenöl) erhöhen die Testosteronproduktion. Zudem rate ich dir dazu 1 mal die Woche etwas Leber zu konsumieren, um deinen Vitamin-A Speicher zu füllen, der extrem wichtig für einen regulierten Hormonhaushalt ist. Am besten du logst deine Ernährung auf z.B. Cronometer.com und untersuchst ob du mit jedem Nährstoff ausreichend versorgt bist.

Auch Aspirin ist einen Versuch wert, da es u.A. die Aromatase (Umwandlung von Testosteron zu Ă–strogen) hemmen kann:

"The polyunsaturated fatty acids, such as linolenic, linoleic, arachidonic, EPA, and DHA, have many directly toxic, antirespiratory actions, apart from the production of the prostaglandins or eicosanoids. Just by preventing the release of these fatty acids, aspirin would have broadly antiinflammatory effects.

Since the polyunsaturated fats and prostaglandins stimulate the expression of aromatase, the enzyme that synthesizes estrogen, aspirin decreases the production of estrogen. So many of aspirin's effects oppose those of estrogen, it would be tempting to suggest that its "basic action" is the suppression of estrogen. But I think it's more likely that both estrogen and aspirin are acting on some basic processes, in approximately opposite ways."

http://raypeat.com/articles/aging/aspir ... ncer.shtml
"When people start thinking about the things in their life that can be changed, they are exercising aspects of their organism that had been atrophied by being in an authoritarian culture. Authoritarians talk about protocols, but the only valid protocol would be something like perceive, think, act." - Ray Peat
Benutzeravatar
Daniel
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 191
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 46

Beitrag » 21.10.2014 08:59

@Daniel

Ich tracke meine Ernährung seit 2008 und alle "Vorgaben" (von welcher Seite auch immer) mehr als übererfüllt.
Auch mit Cronometer liege ich weit über den Empfehlungen. Aber Chris hat es ja auch mal in einem seiner Artikel angesprochen: wenn man von einem Stoff X Gramm isst, dann heißt das noch lange nicht dass der Körper auch diese X Gramm voll aufnehmen und verwerten kann.

Auch Aspirin nehme ich AB UND ZU. Aber wie du schon sagst: ich nehme schon viele Supps und Medikamente (wenn ich auf meinen Nachttisch alles sehe, dann denk ich immer was für ein körperliches Wrack ich bin :confused2: ).

Leber hab ich am Wochenende mal probiert - absolutes No-Go! Werde mir aber wohl mal die Lebertabletten holen.

@Gin
Der Termin steht ja schon lange, nur bis man da mal einen Termin bekommt.....
H_D
Gerade reingestolpert
Gerade reingestolpert
 
Beiträge: 9
Registriert: 09.10.2014
Likes erhalten: 3

Beitrag » 21.10.2014 09:20

Autsch, ich hoffe dass das alles "harmlos" im Sinne von kein Tumor oder dergleichen ist. Ich kenne das ein wenig, da meine Ma einen solchen Tumor hat, der teilweise (aber nicht vollständig) operativ entfernt wirde. Sie nimmt seit ~25 Jahren Statine, die gespritzt werden müssen, damit das Wachstum des Tumors gehemmt wird und er nicht weiter auf die Schilddrüse drückt (meine Mutter hat eine Schilddrüsenüberfunktion).

Das ist alleine für sich schon kein schönes Schicksal, wenn ich bedenke, wie viele Medikamente (und damit Wechselwirkungen) sie seit so vielen Jahren einnehmen bzw. aushalten muss.

Das der Arzt den Wert nicht messen lassen wollte, bestätigt mal wieder meine Meinung darüber, das Ärzte häufig null Plan und nur eine basale Ausbildung haben (und nur mit Heuristiken arbeiten) a la " Der Mann trainiert, hat Muskeln aufgebaut also kann er keinen niedrigen Testosteronwert haben." Absoluter Quark; aus diesem Grund sollte man immer mehrere Ärzte konsultieren, um die Gefahr für solche Quacksalber zu reduzieren. (Manche wollen auch viel zu schnell schnibbeln, wo eigentlich kein Engrif notwendig ist - das ist die andere Seite der Medaille).

Schließe mich dem Tenor an - die niedrigen FSH und LH Werte deuten auf ein Problem mit der Hypophyse hin, da das ja letztlich die Hormone sind, die die Testosteronproduktion untenrum anschieben. Niedriger LH Wert = niedriger Testowert. Du solltest "ernährungsmäßig" mal vermehrt gesättigte Fette in den Plan einbauen, da wie weiter oben schon gesagt, das in gewisser Weise auch die Produktion beeinflussen kann. Bei den Supplementen sehe ich jetzt eigentlich keine Exoten, die zu einem niedrigeren Testowert bzw. eine so markante Beeinflussung der Hypophyse führen könnten / würden.

Gute Besserung Holger und halte uns auf dem Laufenden!
"The vast majority of people in this world have convinced themselves that they are incapable of achieving greatness, so they aim for average. When I became aware of this, it changed my perception of life completely. The fiercest competition lies not at the top, but rather on the plane of mediocrity."

 Taimes, ginandjuice gefällt FGermanicus's Beitrag. (2 insgesamt)
Benutzeravatar
FGermanicus
Gerade reingestolpert
Gerade reingestolpert
 
Beiträge: 7
Registriert: 09.10.2014
Status: besetzt
Likes erhalten: 7

Beitrag » 21.10.2014 09:25

Offtopic
Besorg dir ein richtig scharfes Messer und schneide die Leber in dünne Stücke. Ca. 1-1.5 cm. Die Oberfläche ritzt du dann mehrmals ein, dann brätst du die Leber in Butter. Bsp.weise bei mir Stufe 6/9, jeweils 2 min pro Seite. Dann (ganz wichtig) würzt du mit Chillipulver & Salz. Ich wette, Du kriegst die Leber dann locker runter. Problemlos auch größere Mengen :)
Benutzeravatar
ginandjuice
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 95
Registriert: 08.10.2014
Likes erhalten: 12

Beitrag » 21.10.2014 18:21

Du machst mir Hoffnungen Damian :(
Finde schon die Diabetis in meiner Familie schlimm. Permanent messen, spritzen, immer mit Tasche unterwegs um Zucker dabei zu haben etc.

Naja mit den Ärzten hatte ich ja schon während meines Bandscheibenvorfalls Probleme. Der erste hat mich mit 20 Voltaren wieder heimgeschickt und auch so einen Spruch gebracht ("Hätten Sie was Ernstes, dann würden Sie ganz anders jammern"). Als dann ein anderer Arzt das MRT gesehen hat: "Man, Sie müssen ja Schmerzen haben!"
Immer so eine Sache mit den Ärzten. Der mit dem Testo meinte auch es wäre ja gut wenn ich Sport mache und zuviel geht nicht - er geht ja auch öfter pro Woche laufen....
Wobei mir die Trainingspartner im Studio auch nicht glauben wollte was ich fĂĽr einen niedrigen Wert habe.

Glaube nicht dass es an den Fetten liegt. Selbst bei "Low"-Fat lieg ich bei > 70g. Dabei kommen 50-75% von Hackfleisch, Butter, Heumilchkäse, Kokosöl, Eier, Kokosmilch (wobei ich da schon viel Bisphenol-A aufnehme - was haben die Peater denn für eine Meinung dazu?).
Dabei fällt mir grad ein: bei Aesir gab es ja einen Artikel zur Testosteronsteigerung durch Lebensmittel. Da war eine Möglichkeit ja die Zufuhr von Arachidonsäure. Wie seht ihr das, grad im Zusammenhang mit der peatschen Empfehlung grad diese zu vermeiden?

Was haltet ihr eigentlich von den sogenannten "Superfoods" wie Gerstengras-, Weizengraspulver, Spirulina etc?
Auf den Tip von Chris hab ich mir mal Algen geholt (Jod). Und seitdem war JEDES Training richtig richtig gut. Daher schließe ich Placebo mal aus. Wenn man nach solchen Sachen googelt, dann findet man ja allerhand obskure Veganeräußerungen dazu.

Ich weiĂź nicht ob ich mich nochmal an Leber traue. Seit der Bundeswehr bin ich ja alles andere als zimperlich, aber die Konsistenz war schon sehr sehr grenzwertig.. Der Hund hat sich aber ĂĽber die Kalbsleber gefreut :-x

Danke für euren Zuspruch Männer! Mal schauen was am Montag (Endo) und Freitag (Hämatologe) rauskommt.
Was meint ihr denn: sollte ich lieber nüchtern hingehen? Die Arzthelferin meinte ich muss nicht nüchtern kommen, aber ich glaube eine Mahlzeit vorher könnte die Ergebnisse etwas verfälschen?

Ich hoffe mal es wird nichts gar so Heftiges. Hab gestern eine Zusage fĂĽr ein sechsmonatiges Praktikum in Schweden bekommen..
H_D
Gerade reingestolpert
Gerade reingestolpert
 
Beiträge: 9
Registriert: 09.10.2014
Likes erhalten: 3

Beitrag » 21.10.2014 19:54

Herzlichen GlĂĽckwunsch, hoffe das Land & die Menschen werden dir gefallen. :) Also wg. Endo: Das wird unterschiedlich gehandhabt. Wenn der Termin Mittags/nachmittags ist, wĂĽrde ich nicht nĂĽchtern hingehen. Morgens/vormittags macht es jedoch Sinn.
Benutzeravatar
ginandjuice
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 95
Registriert: 08.10.2014
Likes erhalten: 12

Beitrag » 22.10.2014 20:42

Vermutlich ist der Drops schon gelutscht, aber: Ich würde nüchtern gehen. Safe ist safe. Wegen Diabetes bist du nicht der einzige. Mein Vater ist auch Diabetiker und muss sich den Kram jetzt seit einigen Jahren spritzen. Meine Oma und eigentlich viele aus der Familie väterlicherseits sind damit auch gesegnet - heißt also für mich, dass ich dafür auch predisponiert bin.

Tja, was soll man halt tun. Muss man durch.
"The vast majority of people in this world have convinced themselves that they are incapable of achieving greatness, so they aim for average. When I became aware of this, it changed my perception of life completely. The fiercest competition lies not at the top, but rather on the plane of mediocrity."

 ginandjuice gefällt FGermanicus's Beitrag.
Benutzeravatar
FGermanicus
Gerade reingestolpert
Gerade reingestolpert
 
Beiträge: 7
Registriert: 09.10.2014
Status: besetzt
Likes erhalten: 7

Beitrag » 22.10.2014 21:08

Willkommen im Team. GroĂźeltern haben auch beide Diabetes.
Benutzeravatar
ginandjuice
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 95
Registriert: 08.10.2014
Likes erhalten: 12

ZurĂĽck zu Beratung