Home » Allgemeines » Ernährung » Die Veränderung unserer Ernährung 1990-2010


Diskussionen über einzelne Nahrungsmittel, Rezepte und Diäten.
Ich bin kürzlich auf den österreichischen Ernährungsbericht gestoßen (Quelle). Dieser hochinteresante Bericht enthält eine Fülle an Informationen. Unter anderem auch zu der Veränderung der Ernährungsweise von 1990 bis 2010. Ich denke die Daten lassen sich ohne große Unterschiede auch auf Deutschland übertragen.

tierische lebensmittel österreich 1990-2010.png


pflanzliche lebensmittel österreich 1990-2010.png


Erschreckend ist die starke Reduktion des Innereien, Rind, Milch und Obstkonsums bei einem starken Wachstum von Getreide, Gemüse, Geflügel, Fisch und Käse. Zucker und Kartoffeln blieben unverändert. Vom Käse abgesehen scheinen sich also die Propagandakampagnen der Vollkorn und Gemüsefanatiker DGE und Co. gelohnt zu haben. Ob wir dadurch auch gesünder geworden sind?

Blake
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

 quer gefällt Blake's Beitrag.
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 330
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 48

Beitrag » 26.06.2013 22:24

In der Makronährstoffverteilung gab es prozentual wenige Veränderung, jedoch sank der Anteil tierischer Produkte. Interessant ist der relativ hohe Fettanteil von 40% an der Energie. Wieviel davon wohl PUFAs und SFAs sind?

oeb makronährstoffe 1990-20.png
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 330
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 48

Beitrag » 26.06.2013 22:35

Interessant wäre es jetzt, die Entwicklung für die Diabetis-/Adipositas-/Alzheimer-/Krebsrate etc für die letzten 20 Jahre oder so an zu schauen. Kennst du dafür event. eine gute Quelle? Rückschlüsse oder gar direkte Zusammenhänge sollte man daraus natürlich nicht ziehen, aber interessant wäre es alle Mal.
Benutzeravatar
tobieagle
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 137
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 25

Beitrag » 26.06.2013 22:40

Gewicht nimmt zu. Diabetes mĂĽsste auch zunehmen habe gerade keine Statistik zur hand.

Alzheimer nimmt zu, wobei das viel an der Alterung der Gesellschaft liegt. Interessant wäre eine Statistik die alterskorrigiert ist.

Zu Krebshäufigkeit zitiere ich mal aus obigem Bericht:

krebs männer.png


krebs frauen.png


Insgesamt abnehmend, außer Lungenkrebs bei Frauen, höchstwahrscheinlich weil diese prozentual gesehen immer mehr Rauchen (und die Männer prozentual gesehen immer weniger).

Zu Brustkrebs und Prostatakrebs kann man nur schwer Aussagen treffen, da bei beide durch die Krebsvorsorge, die seit mehreren Jahren immer häufiger durchgeführt wird, auch mehr Tumoren entdeckt werden.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

 tobieagle gefällt Blake's Beitrag.
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 330
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 48

Beitrag » 27.06.2013 12:17

Interessant ist auch die Aufteilung der Makronährstoffe im zeitlichen Verlauf.

makronährstoffe maenner.png


makronährstoffe frauen.png


Wie man sieht sind PUFAs, entgegen meiner Vermutung, gar nicht so sehr gestiegen. Ihr Gesamtanteil an der Energie von 6-8% ist aber immer noch recht hoch. Optimal sollten ja <4% bzw. noch weniger sein (wobei gute Studien hierzu fehlen - kennt jemand welche?).
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 330
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 48

Beitrag » 28.06.2013 20:36

Ihr betreibt hier richtig viel Aufwand, da bin ich sprachlos. Was bei solchen Erhebungen leider nie mit auftaucht ist, wie sich die Verarbeitung der konsumierten Lebensmittel über die beobachteten Zeiträume verändert hat. Ich denke, dass dies manchmal auch ein sehr entscheidender Punkt sein kann. Man kann gesunde Lebensmittel auch unzureichend/minderwertig verarbeiten oder mit schädlichen Lebensmittelzusatzstoffen (industrielle Verarbeitung, Haltbarmachung etc.) versehen, die in solch einer Statistik nie mit auftauchen. Von daher betrachte ich solche Vergleiche immer recht skeptisch.
low-joe
Warmgeschrieben
Warmgeschrieben
 
Beiträge: 26
Registriert: 27.06.2013
Likes erhalten: 9

Beitrag » 28.06.2013 21:12

Ja das ist ein riesiger Punkt und ich bin auch echt verärgert, dass keiner der Leute in Politik und Gesundheitswissenschaft realisiert was wir mit dieser schleichenden Degeneration unser Ernährung anrichten.

Ich muss mich noch mal auf die Suche machen ob es irgendweche Indikatoren fĂĽr Fertigproduktkonsum gibt. Ohne Zweifel ist dieser riesig angestiegen.
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 330
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 48

Beitrag » 28.06.2013 22:05

Diese interessante Statistik, die 1900-2006 vergleicht hat jemand bei Facebook gepostet, find ich ebenfalls interessant:
ernährung deutschland.jpg


Die schönen Kartoffeln !! :tinfoil:


Und diese Statistik zeigt die Veränderung von prozessierten Nahrungsmitteln in den USA. Eine Verdoppelung in 30 Jahren. Deutschland ist da sicher ähnlich, wenn auch sicher um mindestes 1-2 Jahrzehnte zurückhängend (wenn es aber so weiter geht sind wir bald auf USA Niveau).

Processed (1982 - 2012).jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 330
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 48

Zurück zu Ernährung