Home » Allgemeines » Ernährung » Coca-Cola im Kontext


Diskussionen über einzelne Nahrungsmittel, Rezepte und Diäten.

Coca-Cola im Kontext

Beitrag » 30.06.2013 17:42

Wie viele andere Menschen scheint Ray Peat gerne mal eine Flasche (mexikanische) Coca-Cola zu trinken.

The brown stuff in coffee is very similar to the coke caramel; when I can't get good coffee and juice, coke is convenient. - Ray Peat


In welchem Kontext fördert oder schadet Coca-Cola der Gesundheit?

Sind Extrakte der Kolanuss, aus denen früher das Koffein in der Coca-Cola stammte und welche auch heute noch in verschiedenen Getränken oder der Scho-Ka-Kola vorkommen, gesund oder eher toxisch?

Wie sind die einzelnen Zutaten der deutschen Coca-Cola zu bewerten?

- Wassser
- Zucker
- Kohlensäure
- Farbstoff E 150d (Zuckercouleur)
- Phosphorsäure
- NatĂĽrliches Aroma
- Koffein

Wer von euch wĂĽrde 'ne Coke mit mir trinken? :drunk:

Cola_Daniel.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"When people start thinking about the things in their life that can be changed, they are exercising aspects of their organism that had been atrophied by being in an authoritarian culture. Authoritarians talk about protocols, but the only valid protocol would be something like perceive, think, act." - Ray Peat
Benutzeravatar
Daniel
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 191
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 46

Beitrag » 01.07.2013 21:21

Zu Ammoniumsulfit-Zuckercouleur (E 150d) findet man:

http://www.n-tv.de/ratgeber/Coca-Cola-s ... 24581.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medi ... 20382.html

Deutsche Coca-Cola-Fans werden von den Änderungen in den USA nichts merken. "Der Farbstoff ist gesundheitlich unbedenklich", sagt Stefanie Effner, Sprecherin der deutschen Niederlassung des Softdrink-Herstellers. Hierzulande werde die Rezeptur nicht verändert.


Zur Phosphorsäure:

Peat empfieht ja eine hohe Calcium-Phosphat-Relation. Ein hoher Colakonsum könnte also hier die Relation mehr in Richtung Phosphat kippen lassen. Laut dieser Quelle enthält Cola im Mittel 70 Milligramm Phosphorsäure pro 100 ml. Bei einer Dose cola (330ml) müsste man also 330mg Cola mit ca. 1g Eierschale ausgleichen, um sein Verhältnis auf ca 1:1 zu bringen.

Zum natĂĽrlichen Aroma:

Frage mich was die dafür benutzen und ob das gesundheitsverträglich ist (ist wohl Geheimsache).

Zum Koffein:
Auch bin ich nicht so sicher ob Koffein, rausgelöst aus seiner natürlichen Position mit hunderten anderen Substanzen (Tee, Kaffee) im Körper noch gute Wirkungen hat.

Zur Zahngesundheit:
Cola ist ja im Vergleich zu O-Saft sehr klebrig und man spürt einen Film auf den Zähnen. Denke also dass die Kombi aus Phosphorsäure+Zucker für die Zahngesundheit alles andere als gut ist.

Insgesamt:
Würde ich Cola nur in Maßen, als unregelmäßigen Konsum, empfehlen.
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 330
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 48

Beitrag » 01.07.2013 23:37

Zu 4-Methylimidazole (4-MEI), welches je nach Herstellung des Zuckercouleurs in unterschiedlichen Konzentrationen anfällt und in Verdacht steht karzinogen zu sein, scheint es widersprüchliche Studien zu geben.

Diese Studie enthält folgende Schlussfolgerung:

We conclude that 4-methylimidazole caused lung cancer in male and female mice. 4-Methylimidazole may also have been associated with development of leukemia in female rats


In der Tat gibt jedoch auch eine Studie, in welcher 4-MEI gegen die Entstehung von Tumoren wirkte:

Reduced body weight offers a partial explanation for the reduction in tumors, but does not appear to be the primary cause of the decreased tumor incidences, indicating that 4-MEI itself may possess an ability to prevent tumor formation.


Cliff äußerte passend zu dem im Eröffnungspost enthaltenen Zitat von Peat folgende Aussagen:

4-Methylimidazole may be formed in the browning of certain foods through the Maillard reaction between carbohydrates and amino-containing compounds. In particular, it is found in roasted foods, grilled meats, coffee and in types of caramel coloring produced with ammonia-based processes.

I've heard him (Peat) say it is similar to the caramel in coffee and has antioxidant effects.


Peat scheint wohl der Meinung zu sein, dass Kola-Blätter und Kolanuss-Extrakte gesund sind. Meines Wissens nach sind jedoch im Gegensatz zur Scho-Ka-Kola in der Coca-Cola keine dieser natürlichen Extrakte mehr enthalten. Vielleicht frage ich einfach mal nach. Den Phosphatgehalt von Cola betrachtet Peat als eher gering:

The coca leaf and cola seed extracts are valuable antiinflammatories. The amount of phosphate is very small compared to the amount in meat, fish, beans, nuts, and grains.
"When people start thinking about the things in their life that can be changed, they are exercising aspects of their organism that had been atrophied by being in an authoritarian culture. Authoritarians talk about protocols, but the only valid protocol would be something like perceive, think, act." - Ray Peat
Benutzeravatar
Daniel
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 191
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 46

Beitrag » 02.07.2013 12:21

Ich hätte ebenfalls meine Bedenken bezüglich der Phosphorsäure sowie dem Zuckercouleur. Ich habe oftmals gelesen, dass Peat u.a. vom Melasse und Ahornsirup abrät, da durch die teilweise sehr hohen Temperaturen potentiell gefährliche Substanzen entstehen können. Und nun soll Zuckercouleur antioxidativ wirken. Nun gut, ich kann es nicht widerlegen, möchte ich auch gar nicht. Zum Calcium-Phosphat-Verhältnis hat Blake bereits alles gesagt.

Vielleicht ist ja Red Bull Cola eine Alternative. Für diese werden nur natürliche Inhaltsstoffe verwendet. Ich weiß nicht genau, inwiefern sich Zuckercouleur von Karamellzuckersirup unterscheidet, aber auf jeden Fall ist keine Phosphorsäure in Red Bull Cola enthalten. Geschmacklich finde die Cola okay.
low-joe
Warmgeschrieben
Warmgeschrieben
 
Beiträge: 26
Registriert: 27.06.2013
Likes erhalten: 9

Beitrag » 04.07.2013 09:20

So dann schreibe ich auch mal meine Meinung zu dem Thema nieder :wink:

Zum Wasser: Sollte okay sein, falls nicht fluorisiert. Laut Peat enthält das Wasser der mexikanischen Cola kein Fluorid und ich gehe davon aus, dass das Wasser der Cola hierzulande auch nicht fluorisiert ist.

Zum Zucker: In einem guten Kontext bezüglich Ernährung und Gesundheit und unter Berücksichtung der Dosis, erachte ich reinen Zucker als einen guten Energie-Lieferanten und Metabolismus-Booster. In einem weniger guten Kontext kann die Sache - vermutlich auf lange Sicht betrachtet - ganz anders aussehen.

Zu der Kohlensäure: Meiner Meinung nach eine gute CO2 Quelle. Kohlensäure = CO2 + H20 = H2C03

Zu dem Zuckercouleur habe ich schon einiges geschrieben.

Was die Phosphorsäure angeht, so muss man bedenken, dass Cola viel Zucker beinhaltet und dessen Fructose die Phosphat Ausscheidung fördert:

One of the observations in Brown, et al., was that the level of phosphate in the serum decreased during the experimental diet. Several later studies show that fructose increases the excretion of phosphate in the urine, while decreasing the level in the serum. However, a common opinion is that it's only the phosphorylation of fructose, increasing the amount in cells, that causes the decrease in the serum; that could account for the momentary drop in serum phosphate during a fructose load, but--since there is only so much phosphate that can be bound to intracellular fructose--it can't account for the chronic depression of the serum phosphate on a continuing diet of fructose or sucrose. There are many reasons to think that a slight reduction of serum phosphate would be beneficial. It has been suggested that eating fruit is protective against prostate cancer, by lowering serum phosphate (Kapur, 2000). The aging suppressing gene discovered in 1997, named after the Greek life-promoting goddess Klotho, suppresses the reabsorption of phosphate by the kidney (which is also a function of the parathyroid hormone), and inhibits the formation of the activated form of vitamin D, opposing the effect of the parathyroid hormone. In the absence of the gene, serum phosphate is high, and the animal ages and dies prematurely. In humans, in recent years a very close association has been has been documented between increased phosphate levels, within the normal range, and increased risk of cardiovascular disease. Serum phosphate is increased in people with osteoporosis (Gallagher, et al., 1980), and various treatments that lower serum phosphate improve bone mineralization, with the retention of calcium phosphate (Ma and Fu, 2010; Batista, et al., 2010; Kelly, et al., 1967; Parfitt, 1965; Kim, et al., 2003). At high altitude, or when taking a carbonic anhydrase inhibitor, there is more carbon dioxide in the blood, and the serum phosphate is lower; sucrose and fructose increase the respiratory quotient and carbon dioxide production, and this is probably a factor in lowering the serum phosphate. - Ray Peat


Gleichzeitig fördert Fructose die Behaltung anderer Mineralien:

Fructose affects the body's ability to retain other nutrients, including magnesium, copper, calcium, and other minerals. Comparing diets with 20% of the calories from fructose or from cornstarch, Holbrook, et al. (1989) concluded "The results indicate that dietary fructose enhances mineral balance." Ordinarily, things (such as thyroid and vitamin D) which improve the retention of magnesium and other nutrients are considered good, but the fructose mythology allows researchers to conclude, after finding an increased magnesium balance, with either 4% or 20% of energy from fructose (compared to cornstarch, bread, and rice), "that dietary fructose adversely affects macromineral homeostasis in humans." (Milne and Nielsen, 2000). - Ray Peat


Die Studie mit der falschen Schlussfolgerung von der Peat am Ende des Zitates spricht zeigt die postiven Auswirkungen von Fructose auf das Phosphat/Mg/Ca Verhältnis meiner Meinung nach recht deutlich:

RESULTS: High dietary fructose significantly (p<0.01) increased magnesium balance during both low and high dietary magnesium intakes. Ultrafilterable and ionized serum magnesium also apparently were related to magnesium and fructose intakes; they were higher when fructose was fed and when Mg intakes were high. High fructose depressed calcium balance: the effect tended to be more marked when dietary Mg was low. High dietary fructose also significantly (p<0.005) decreased phosphorous balance. Urinary phosphorous losses were significantly (p<0.001) higher when high dietary fructose was fed. High dietary fructose also increased the concentration of serum alkaline phosphatase (p<0.005).


Zu dem natürlichen Aroma: Vermutlich eine der problematischsten Zutaten von Cola, jedoch in der geringen Dosis, insb. bei unregelmäßigem Konsum vermutlich vernachlässigbar. Ich werde dazu mal den Lebensmittelchemiker Udo Pollmer befragen und dann berichten.

Die hauptsächlichen Geschmacksträger waren und sind echte Vanille, Orangen-, Zitronen- und Zimtöle. Für den sauren Geschmack sorgt Phosphorsäure, für die Süße gewöhnlicher Haushaltszucker (chemisch Saccharose). Die Zutaten sind heute überall auf der Welt die gleichen, und alle Zutaten wie Wasser oder Zucker müssen gleich aufbereitet werden. Hierbei gelten strenge Auflagen. Einzig bei der verwendeten Zuckerart dürfen die Produzenten wählen. So wird in Europa hauptsächlich Rübenzucker, in Asien eher Rohrzucker und in Amerika Zucker aus Maissirup verwendet. http://de.wikipedia.org/wiki/Coca-Cola


Zum Koffein: Da Koffein-Supplemente bei vielen positiv wirken, vermute ich dass Koffein auch isoliert gut wirken kann. Ich finde man spürt auch, dass Cola einen fitter macht. Besonders wenn man so wie ich nicht viel Kaffee trinkt ist da Cola (oder Schokolade) eine ganz gute Alternative, um etwas Koffein zu bekommen. Für Peat ist Koffein eine vitamin ähnliche Substanz und ich persönlich finde es erstaunlich wie stark Koffein den Stoffwechsel antreibt bzw. die Energieproduktion aus Glukose. Da zu viel Koffein zu Unterzucker führen kann, ist es mal wieder von großem Vorteil, dass Cola Zucker enthält.

Insgesamt halte ich - einen guten Kontext vorrausgesetzt - Cola für eines der besten "unnatürlichen" Lebensmittel, welches zudem noch imho sehr gut schmeckt. Solange der Kontext gut ist, sollten bei Cola die Vorteile den Nachteilen deutlich überwiegen, insb. auf kurze Sicht betrachtet, möglicherweise aber auch auf lange Sicht. Ich mache es ähnlich wie Peat und bevorzuge Cola immer wenn kein natürlicher und nährstoffreicher Zuckerlieferant in der Umgebung zu finden - oder zu teuer ist. Ich habe auch andere Notfall-Ressourcen, doch Cola gehört eindeutig zu meinen Favoriten. Die Kombination von Zucker, CO2 und Koffein ist einfach ziemlich gut meiner Meinung nach. Besonders im Restaurant bzw. bei größeren Mahlzeiten kann Cola hilfrich sein, da Phosphate helfen die Eisen-Aufnahme etwas zu hemmen und Cola durch die Phosphorsäure evtl. auch bei der Zersetzung größerer Mahlzeiten helfen könnte. Meiner Erfahrung nach fördert Cola sogar die Verdauung und ich vertrage Cola besser als die meisten Fruchtsäfte.

Anfangs wurde Cola als es noch echten Kola-Extrakt enthielt sogar als Medizin verkauft:

Unter Pemberton wurde Coca-Cola anfangs als Medizin beworben und verkauft. Es richtete sich vor allem an städtische Intellektuelle, die unter Müdigkeit, Kopfschmerzen, Depressionen, Impotenz oder der Modekrankheit Neurasthenie litten. Gemixt mit Sodawasser ergab dieser Sirup ein erfrischendes Getränk, das in Soda-Bars, damals Treffpunkt der feinen Gesellschaft, zunächst glasweise für 5 Cent angeboten wurde. http://de.wikipedia.org/wiki/Coca-Cola



@ Low-Joe

Zu dem in Red Bull enthaltenen Taurin lassen sich interessante Aussagen finden:

In the context of the excitatory actions of estrogen, and the inhibitory action of glycine, it would be reasonable to think of glycine as one of the antiestrogenic substances. Another type of amino acid, taurine, is structurally similar to glycine (and to beta amino propanoic acid, and to GABA), and it can be thought of as antiestrogenic in this context. - Ray Peat


Taurine has cured my chronic constipation. I take about 4000mg spread out throughout the day. I've also read that taurine supplementation is helpful for healing the liver and kidneys. http://curezone.com/forums/am.asp?i=1176743


Today is day 2 of being off dilantin totally. I think 7gms of taurine per day is enough for me. First time I have been prescription free in 36 years. Can't wait to see what my gums look like in 6 months. I haven't noticed any side effects with taurine and only positive benefits such as constipation clearing up. I am nutrient deficient and not prescription deficient. http://www.healthboards.com/boards/epil ... ive-2.html


PS: Bruno von Ray Peat Q&A hatte vor ca. 3 Jahren eine Ernährung gehabt, die nur aus Kartoffeln, O-Saft, Cola und Red Bull bestand welche ihm seiner Aussage nach sehr gut getan hat. Ich vermute Cola und Red Bull sind therapeutisch sehr gut nutzbar.
"When people start thinking about the things in their life that can be changed, they are exercising aspects of their organism that had been atrophied by being in an authoritarian culture. Authoritarians talk about protocols, but the only valid protocol would be something like perceive, think, act." - Ray Peat
Benutzeravatar
Daniel
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 191
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 46

Beitrag » 12.07.2013 23:13

Daniel hat geschrieben:Insgesamt halte ich - einen guten Kontext vorrausgesetzt - Cola fĂĽr eines der besten "unnatĂĽrlichen" Lebensmittel, welches zudem noch imho sehr gut schmeckt.


was haltet ihr eigentlich von ketchup und senf? bin ich seit meiner kindheit ein fan von :D weiss aber nicht, ob das zeug so ohne ist :sceptic: -->
http://das-ist-drin.de/Heinz-Tomaten-Ke ... -ml--1285/
http://das-ist-drin.de/Loewensenf-Extra-200-ml--422632/


Daniel hat geschrieben:Ich mache es ähnlich wie Peat und bevorzuge Cola immer wenn kein natürlicher und nährstoffreicher Zuckerlieferant in der Umgebung zu finden - oder zu teuer ist. Ich habe auch andere Notfall-Ressourcen, doch Cola gehört eindeutig zu meinen Favoriten.


was hast du denn noch fĂĽr andere Notfall-Ressourcen? wĂĽrde mich interessieren.. danke dafĂĽr :nice:
hithere
Warmgeschrieben
Warmgeschrieben
 
Beiträge: 10
Registriert: 28.06.2013
Likes erhalten: 0

Zurück zu Ernährung