Home » Allgemeines » Ernährung » Vitaminbedarf durch einzelne Lebensmittel abdecken


Diskussionen über einzelne Nahrungsmittel, Rezepte und Diäten.

Beitrag » 13.10.2013 12:19

Solltest du keine negativen Symptome beim Konsum von Laktose erfahren, so würde ich an deiner Stelle laktosehaltige Milch verzehren. Umso früher du dich an Laktose gewöhnst, desto besser. Laktose wird zu Glucose und Galactose aufgespalten, zwei wunderbare Energielieferanten, die einen großen Anreiz für mich bilden Milch zu trinken. Ich finde es immer etwas schade, wenn aufgrund von "Vorsichtsmaßnahmen" auf Laktose verzichtet wird. Statistisch betrachtet haben die meisten Laktosefreie-Milch-Trinker keine Laktoseintolleranz.

Was Gewürze angeht bin ich kein Experte. Ich denke persönlich nicht, dass diese notwendig sind und dass die Mehrzahl der Gewürze vermutlich sogar leicht toxisch sind. Kurkuma (Turmeric) ist vermutlich ein gesundes Gewürz, wie es bei Kümmel und Löwenzahn aussieht kann ich dir nicht sagen, aber in den Literaturangaben eines Peat-Artikels fand ich folgendes:

Indian J Med Res 1991 Oct;94:378-83. Genotoxic effects of some foods & food components in Swiss mice. Balachandran B, Sivaswamy SN, Sivaramakrishnan VM Isotope Division, Cancer Institute, Madras. A number of commonly consumed foods and food components in south India were screened for their genotoxic effects on Swiss mice. Salted, sundried and oil fried vegetables and fishes induced chromosomal aberrations, sperm head abnormalities and micronuclei production, which were comparable to the effect of the positive control viz., 20-methylcholanthrene. Spices like Cissus quadrangularis (an indigenous herb used in certain south Indian dishes) and pyrolysed cumin and aniseeds showed moderate effects. Calamus oil, widely used in pharmaceuticals was highly effective. All the three parameters of genotoxicity gave similar results.


Allerdings gibt es auch viele postive Studien, z.B. diese:

Cumin is a seed spice belonging to the family umbelliferae. Cumin and value added products from cumin are used in food flavoring and perfumery. Cumin contains volatile oil (3-4%), cuminaldehyde, the major active principle, which is present to an extent of 45-50%. Cumin and value added products from cumin, viz., cumin oil and oleoresin are exported. Cumin powder forms the main component of many spice mixes and curry powders. Cuminaldehyde is an important phytochemical and possesses many health benefits. Alcohol and water extract of cumin are reported to possess many nutraceutical properties like antiallergic, antioxidant, anti-platelet aggregation, and hypoglycemic. Cumin and value added products from cumin can be a good source of nutraceuticals with many biological activities. Incorporation of cumin into food products will have the benefits of a flavorant and nutraceutical at the same time.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23035918


Dandelion (Taraxacum officinale), an oriental herbal medicine, has been shown to favorably affect choleretic, antirheumatic and diuretin properties. Recent reports have indicated that excessive oxidative stress contributes to the development of atherosclerosis-linked metabolic syndrome. The objective of this current study was to investigate the possible hypolipidemic and antioxidative effects of dandelion root and leaf in rabbits fed with a high-cholesterol diet. A group of twenty eight male rabbits was divided into four subgroups; a normal diet group, a high-cholesterol diet group, a high-cholesterol diet with 1% (w/w) dandelion leaf group, and a high-cholesterol diet with 1% (w/w) dandelion root group. After the treatment period, the plasma antioxidant enzymes and lipid profiles were determined. Our results show that treatment with dandelion root and leaf positively changed plasma antioxidant enzyme activities and lipid profiles in cholesterol-fed rabbits, and thus may have potential hypolipidemic and antioxidant effects. Dandelion root and leaf could protect against oxidative stress linked atherosclerosis and decrease the atherogenic index.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20162002


Artichoke, dandelion, turmeric extracts and rosemary essential oil are commonly used as ingredients in many herbal preparations to treat hepatic and gallbladder disorders. In the present work we compare the activity of each single extract with a commercial mixture for antiproliferative, antiradical and protective effects against induced oxidant stress effect. In ABTS and DPPH tests, turmeric extract is the most active, followed by artichoke and dandelion. All samples exhibited antiproliferative activity in a dose-dependent manner against HepG2 cells. In the same cell lines, the protective effect of pre-treatment with the extracts were detected by evaluating the prostaglandin E2 release, a marker of oxidative stress induced by hydrogen peroxide. The treatments with the extracts were efficient in reducing the release of PGE2 induced by oxidative stimulus. The positive results of the cell viability test, together with the protective and antiradical activity confirm the rationale for the use of these ingredients in commercial formulations as a health aid tool in modern phytotherapy.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20646355
"When people start thinking about the things in their life that can be changed, they are exercising aspects of their organism that had been atrophied by being in an authoritarian culture. Authoritarians talk about protocols, but the only valid protocol would be something like perceive, think, act." - Ray Peat
Benutzeravatar
Daniel
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 191
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 46

Beitrag » 13.10.2013 12:36

Also ich denke ich werde zukünftig sehr vorsichtig mit Gewürzen arbeiten, ich bin mir da nämlich in punkto toxizität sehr unsicher, was das betrifft. Was Cumin/ Kreuzkümmel betrifft, kann ich es ja vielleicht dosiert einsetzen. In der Vergangenheit habe ich damit nämlich gute Erfahrungen gemacht, was natürlich bedeutsamer ist als eine einzelne Studie.

Was ist eigentlich von Tee zu halten?
RP spricht darüber ja nur in Zusammenhang mit Fluorid in Schwarz-/Grüntee.
Aber ich trinke andere Teesorten: viel Hagebutte, Kamille, Pfefferminz, Salbei, usw.

Und was ich hier ganz vergessen habe, ist das Thema Antioxidantien.
RP ist ja dafür Kaffee zu trinken; und so wie ich das sehe, ist der Kaffee von allen erlaubten Nahrungsmitteln das stärkste Antioxidant, wenn man sich an den ORAC richtet.
Könnte teilweise am Koffein liegen, aber mmn. liegt es an den Gerbstoffen ("Polyphenolen")

Ich war jahrelang ein Fan von Antioxidantien, habe immer Traubenkernmehl (wg. der oligomeren Proantocyanide) verwendet, aber auch Nahrungsergänzungsmittel wie Resveratrol (hält Peat nichts von). Ich weiß noch ganz genau, am aller, aller besten habe ich mich nach Einnahme von Camu Camu Pulver gefühlt.
Und ich habe schon sehr viele Nahrungsergänzungsmittel probiert....

Könnte am Vitamin C liegen. Ich dachte schon daran Vitamin C hochdosiert zuzuführen, aus natürlichen Quellen wie Camu/ Acerola. Zucker ist ja ein Vitamin C Räuber...
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 13.10.2013 12:57

Neben der Fluoridproblematik weist Tee weitere Vor- und Nachteile auf:

Japanese women's relative freedom from breast cancer is independent of soy products: traditional soy foods aren't the same as those so widely used in the US, for example, soy sauce doesn't contain the so-called soy estrogens, and tea is used much more commonly in Japan than in the US, and contains health protective ingredients. The “estrogenic” and “antioxidant” polyphenolic compounds of tea are not the protective agents (they raise the level of estrogen), but tea's caffeine is a very powerful and general anti-cancer protectant. The influential article in Lancet (D. Ingram, Lancet 1997;350:990-994. “Phytoestrogens and their role in breast cancer,” Breast NEWS: Newsletter of the NHMRC National Breast Cancer Centre, Vol. 3, No. 2, Winter 1997) used a method known to produce false results, namely, comparing the phytoestrogens (found in large amounts in soybeans) in the urine of women with or without breast cancer. For over fifty years, it has been known that the liver excretes estrogens and other toxins from the body, and that when (because of liver inertia) estrogen isn't excreted by the liver and kidneys, it is retained in the body. This process was observed in both animals and humans decades ago, and it is also well established that estrogen itself suppresses the detoxifying systems, causing fewer carcinogens to be excreted in the urine. Ingram's evidence logically would suggest that the women who have cancer are failing to eliminate estrogens, including phytoestrogens, at a normal rate, and so are retaining a higher percentage of the chemicals consumed in their diets. Flavonoids and polyphenols, like our own estrogens, suppress the detoxifying systems of the body.

http://raypeat.com/articles/articles/na ... gens.shtml


Was Anti-Oxidantien angeht vermute ich, dass Pflanzen/Organismen unter natürlichen Bedingungen ungefähr so viele Anti-Oxidantien beinhalten wie sie benötigen um sich selbst vor schädlichen Oxidationen zu schützen. Wenn diese Theorie zutrifft würde es kaum eine Rolle spielen welches Lebensmittel man bezüglich des Anti-Oxidantiens-Gehalt verzehrt, da sich Anti-Oxidantien und Pro-Oxidantien die Wage halten würden. Mich würde mal die Meinung der anderen User hier zu diesem Thema interessieren. Stimmt ihr mir zu oder mache ich es mir damit zu einfach?

Deinen Vitamin-C Bedarf solltest du mit ausreichend Früchte/Fruchtsaft-Konsum problemlos decken können.
"When people start thinking about the things in their life that can be changed, they are exercising aspects of their organism that had been atrophied by being in an authoritarian culture. Authoritarians talk about protocols, but the only valid protocol would be something like perceive, think, act." - Ray Peat
Benutzeravatar
Daniel
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 191
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 46

Beitrag » 13.10.2013 14:10

Interessant der letzte Satz von RP bezüglich Flavanoide/ Polyphenole. Aber ich denke, dass das Ganze schon sehr ambivalent ist, teilweise gut, teilweise schlecht, denn Kaffee ist ja voll von Polyphenolen, Kakao/ Schokolade voll von Flavanoiden. Vielleicht ist es eine Frage der Menge. Ich denke nicht, dass in Tee so viele Gerbstoffe stecken wie z.B. in Kaffee, denn sonst würde man das ja deutlich herausschmecken. Und die Japaner trinken hauptsächlich grünen Tee...
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 13.10.2013 18:22

Seit heute steht ein anderes Lebensmittel auf der Tabu-Liste, nämlich der von Peat so geliebte Orangensaft. Die Fruchtsäure vertrage ich nicht und führt zu sehr starken Reaktionen. Mein Darm ist seit der Abendmahlzeit angeschlagen, fühlte mich den ganzen Tag über sehr schlecht - grauenhaft! Eine gestörte Fettverdauung, so habe ich durch ein wenig Recherche erfahren deutet z.b. auf eine Erkrankung der Galle hin. Das werde ich beim Gastroenterologen auf jeden Fall als Symptom nennen. Ich wollte auch das Thema Laktose erörtern, aber ich denke das lass ich sein bzw. erfahre ich durch Eigeninitiative. Im Moment geht es nämlich sehr gut.
Was ich mir überlegen kann ist den Gastro zu bitten mir ein (mildes?) Antibiotikum zu verschreiben: würdet ihr das an meine Stelle angehen oder abwarten, weil das eine riskante Option ist? Ich bin mir da unsicher.

lg
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 17.10.2013 16:18

Ernährung heute:

2900 kcal
95 g F
146 g EW
356 g KH

ich hab meinen KH-Konsum gesteigert und hoffe demnächst noch höher gehen zu können und auch das F zu reduzieren (fettarme Milch).

Ich merke deutlich das mein Körper ein "Kohlenhydrat-Typ" ist, Fette werden schlecht verstoffwechselt. Früher hatte ich auch mit High carb/ low fat experimentiert, dabei fühlte ich mich am besten !

Am schlechtesten kam ich mit Low Carb zurecht, aber es passte erst seit Kurzem in mein Denkmuster. Habe immer geglaubt LC wäre die Heilung für vieles :D
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 17.10.2013 16:25

Welche Nebenwirkungen hattest du unter Low Carb?
Benutzeravatar
Blake
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 329
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 47

Beitrag » 17.10.2013 16:48

Hi Blake,

die Low Carb Zeit war die schrecklichste Zeit, sowohl gesundheitlich als auch diät-technisch.

Meine Libido war sehr schwach, ich war ständig müde und gereizt (brauchte viel Koffein), litt unter starken Schlafstörungen, hatte Konzentrationsprobleme, wenig Energie im Alltag und vor allem im Training.

Ob ich Verdauungsstörungen hatte, kann ich nicht erinnern, aber ich vermute schon. Auch diättechnisch funktionierte unter low carb nichts, ich nahm komischerweise eher zu als ab, und das obwohl in einem Sportforum in dem ich noch angemeldet bin LC quasi für alle, die Gewicht abnehmen wollen, verordnet wird.

Auch unter no-carb nahm ich nichts ab.

Ich kann das nicht nachvollziehen. Wie gesagt am besten funktioniert high carb/ low fat, was die Gewichtsabnahme betrifft. Und das zu einer Zeit wo ich noch viele Pufa zugeführt habe (F. ca. 30-50gr/Tag)
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/

 Blake gefällt Tcrazyjam's Beitrag.
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 18.10.2013 13:40

Ich war nun einkaufen. Leider sind die Datteln ausgegangen, also brauchte ich eine Alternative. Trockenpflaumen - 500 gr - für 1,69 €.
Also habe ich zugeschlagen und zwei Packungen davon gekauft.
Als Konservierungsstoff (einziger Zusatzstoff) wird jedoch Sorbinsäure angegeben.
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 23.10.2013 16:41

KCAL: 3300 kcal
F: 54 g
EW: 192 g
KH: 503 g :thumbup: :P yes, baby !

Ich mache Fortschritte :)


Ansonsten muss ich sagen, dass ich Magerquark und Trockenpflaumen streiche (vertrage ich nicht so gut). Am besten vertrage ich einfach nur Datteln, Gelatine macht übrigens auch keine Probleme mehr. Hab heute 70 gr. Gelatine zugeführt. F ist etwas niedrig, aber da ich sonst eher dazu neige ZU VIEL Fett aufzunehmen, sehe ich das gelassen (; Und ich hab eben mal nachgeguckt, das letzte Mal, dass ich so viele Carbs "geschaufelt" habe, war vor 9 Monaten 8O
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Beitrag » 23.10.2013 17:08

Darf ich fragen wie du die 70 Gramm Gelatine aufgenommen hast?
"When people start thinking about the things in their life that can be changed, they are exercising aspects of their organism that had been atrophied by being in an authoritarian culture. Authoritarians talk about protocols, but the only valid protocol would be something like perceive, think, act." - Ray Peat
Benutzeravatar
Daniel
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 191
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 46

Beitrag » 23.10.2013 17:18

Sicher, zusammen mit etwas Zucker aufgelöst in heißem Wasser. Ein Rest bleibt jedoch immer über, den man abkratzen muss (mit so einem "Scheuerding" aus Stahl, mit dem Putzlappen kriegt man es nicht weg) :P.
Grüße, David.

einer der besten artikel über pufa (polyunsaturated fatty acids)
https://www.westonaprice.org/health-topics/know-your-fats/precious-yet-perilous/
Benutzeravatar
Tcrazyjam
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 253
Registriert: 27.08.2013
Status: chronisches "leiden"
Likes erhalten: 15

Zurück zu Ernährung