Home » Allgemeines » Supplemente » Pregnenolone


Diskussionen über Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente.

Pregnenolone

Beitrag » 14.09.2013 20:52

Hey,
Hat jemand eine gute deutsche Quelle für Pregnenolone? Wollte damit mal experimentieren (Verdauung etc.). Falls es in Dland keine guten Quellen gibt, welche ausländischen sind zu empfehlen?

Danke
dadon
Gerade reingestolpert
Gerade reingestolpert
 
Beiträge: 4
Registriert: 06.07.2013
Likes erhalten: 0

Beitrag » 15.09.2013 21:17

Im amerikanischen RayPeat-Forum werden folgende Supplemente von Preg. empfohlen:
http://www.raypeatforum.com/forum/viewtopic.php?f=3&t=226
Shanks
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 82
Registriert: 28.06.2013
Likes erhalten: 4

Beitrag » 16.09.2013 20:49

Aber davon geht keines durch den Zoll oder?
dadon
Gerade reingestolpert
Gerade reingestolpert
 
Beiträge: 4
Registriert: 06.07.2013
Likes erhalten: 0

Beitrag » 16.09.2013 21:47

dadon hat geschrieben:Aber davon geht keines durch den Zoll oder?


WeiĂź nicht wie es bei Pregnenolone aussieht aber die bekommt man glaub ich schon so ohne weiteres in Gegensatz zu Progesteron.

Wenn du auf Nr. sicher gehn willst kannst auch hier bestellen:
http://www.biovea.com/de/results.aspx?PageNo=1&KW=Pregnenolone


Von denen kommt das garantiert bei dir an.

Glaub Preg. is sogar rezepfrei hier in DE??
Shanks
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 82
Registriert: 28.06.2013
Likes erhalten: 4

Beitrag » 20.10.2014 20:28

Hat es jemand schon mit Creme o.ä. probiert? Hab das Gefühl oral ist die Verfügbarkeit nicht so gut. Jedenfalls hat der User Taimes das mal auf Team-andro geschrieben!
Benutzeravatar
ginandjuice
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 91
Registriert: 08.10.2014
Likes erhalten: 12

Beitrag » 20.10.2014 22:55

Peat sagt oral geht ohne Probleme.
Meine Erfahrung bestätigt das.
Benutzeravatar
tobieagle
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 137
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 25

Beitrag » 21.10.2014 07:16

tobieagle hat geschrieben:Peat sagt oral geht ohne Probleme.
Meine Erfahrung bestätigt das.



Ich habe noch persönlich keine Erfahrung damit gemacht, mich allerdings mit Wissenschaftler aus diesem Bereich unterhalten.
Auf diese habe ich mich auch bezogen, als ich das schrieb.
Mir wurde gesagt, dass es durchhaus bioverfĂĽgbar ist, fĂĽr die von ihnen angestrebten Effekte (selektive Inhibition des Endocannabinoid-Systems; weight loss Medikament) aber nicht optimal ist.
Deswegen werden modifizierte Formen gerade getestet
Taimes
Warmgeschrieben
Warmgeschrieben
 
Beiträge: 10
Registriert: 08.10.2014
Likes erhalten: 8

Beitrag » 21.10.2014 09:03

Taimes,
könntest du den Stand der Forschung kurz zusammenfassen bzw. die relevanten Arbeiten der Wissenschaftler hier verlinken?
Was hältst du als Neurobiologe von den Auswirkungen von Pregnenolon auf den Hirnstoffwechsel?
Benutzeravatar
Ian
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 87
Registriert: 14.12.2013
Likes erhalten: 42

Beitrag » 21.10.2014 09:27

Welchen Zweck verfolgst du mit der Einnahme von Pregnolon? Verdauung sagt mir jetzt nicht besonders viel in dem Zusammenhang.
"The vast majority of people in this world have convinced themselves that they are incapable of achieving greatness, so they aim for average. When I became aware of this, it changed my perception of life completely. The fiercest competition lies not at the top, but rather on the plane of mediocrity."
Benutzeravatar
FGermanicus
Gerade reingestolpert
Gerade reingestolpert
 
Beiträge: 7
Registriert: 09.10.2014
Status: besetzt
Likes erhalten: 7

Beitrag » 21.10.2014 10:54

Ich lad einfach mal den Artikel hoch, den ich dazu selbst letztens geschrieben hab ....dort sind auch die Quellen angegeben.




Der Ansatz, Pregnenolon als weight-loss Medikament einsetzen zu wollen ist noch relativ neu. Man findet in der Literatur recht wenig.
Diese Arbeiten wurden va in Bezug auf THC-Intoxination und Suchtverhalten durchgeführt. Da aber die körpereigenen Endocannabinoide grundlegend die Energie-Homöostase beeinflussen hat man in Nagern und demnächst wohl auch in Menschen vielversprechende Ergebnisse gesammelt bezüglich PREG's Wirkung auf die die Energie-Homöostase.

Es gab ein sehr wirkungsvolles aber auch Nebenwirkungsbelastetes Medikament (Rimonabant), welches das Potential erahnen lies. Mit PREG könnte man die negativen side-effects umgehen.


Weiterhin ist PREG (und viele weitere Neurosteroide) fĂĽr den Erhalt der kognitiven Funktionen von groĂźer Bedeutung und eine Supplementierung (gerade im Alter) wohl durchaus bedenkenswert.
Zuletzt geändert von Taimes am 20.11.2015 22:53, insgesamt 1-mal geändert.

 ginandjuice, tobieagle, Ian gefällt Taimes's Beitrag. (3 insgesamt)
Taimes
Warmgeschrieben
Warmgeschrieben
 
Beiträge: 10
Registriert: 08.10.2014
Likes erhalten: 8

Beitrag » 21.10.2014 11:06

Taimes,
vielen Dank für den Artikel. Die positiven Auswirkungen von Pregnenolone auch auf die Neuroneogenese habe ich vor einiger Zeit bei einer PubMed-Recherche gesehen. Auch die Gabe von PREG in verschiedenen Dosierungen zur Behandlung von Schizophrenie und schizoaffektiver Störungen ohne relevante Nebenwirkungen in den Gruppen habe ich mit Interesse verfolgt.

Dein Absatz über Prolaktin ist echt am Puls der neuen Studien; ich habe schon vor einiger Zeit gehört, dass es auch pathologische Phänomene bei Hypoprolaktinämien gibt. Zu Prolaktin müsste man eventuell auch nochmal einen Thread eröffnen, denn ganz von der Hand zu weisen sind die Probleme z.B. bei Autoimmunkrankheiten und hohen Prolaktinspiegeln mit Remission bei z.B. Bromocriptin-Gabe nicht. Schwierig ist für mich auch das Verhältnis zwischen Östrogen und Prolaktin, das genauso widersprüchlich erscheint. Aber bei mehr als 300 Funktionen, unter anderem Aufbau des Immunsystems beim Jungtier, ist das auch wirklich so eine Sache. Vor allem, weil es T- UND B-Zellen prolifiert.
Benutzeravatar
Ian
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 87
Registriert: 14.12.2013
Likes erhalten: 42

Beitrag » 21.10.2014 12:39

Taimes hat geschrieben:Ich lad einfach mal den Artikel hoch, den ich dazu selbst letztens geschrieben hab ....dort sind auch die Quellen angegeben.

Breaking News.pdf



Der Ansatz, Pregnenolon als weight-loss Medikament einsetzen zu wollen ist noch relativ neu. Man findet in der Literatur recht wenig. Ich musst auch ĂĽber eine Konferenz darauf aufmerksam gemacht werden um mich dann auf Umwegen in die Mechanismen einzulesen.
Diese Arbeiten wurden va in Bezug auf THC-Intoxination und Suchtverhalten durchgeführt. Da aber die körpereigenen Endocannabinoide grundlegend die Energie-Homöostase beeinflussen hat man in Nagern und demnächst wohl auch in Menschen vielversprechende Ergebnisse gesammelt bezüglich PREG's Wirkung auf die die Energie-Homöostase.

Es gab ein sehr wirkungsvolles aber auch Nebenwirkungsbelastetes Medikament (Rimonabant), welches das Potential erahnen lies. Mit PREG könnte man die negativen side-effects umgehen.


Weiterhin ist PREG (und viele weitere Neurosteroide) fĂĽr den Erhalt der kognitiven Funktionen von groĂźer Bedeutung und eine Supplementierung (gerade im Alter) wohl durchaus bedenkenswert.


Danke fĂĽr den Beitrag :D
Kennst du dich etwas mit Bromocriptin aus? Was Nebenwirkungen, Dosierungen etc angeht?
In dem Zusammenhang wären wahrscheinlich auch noch anti-serotonin-drugs wie Tianeptine und LSD erwähnenswert, was ihren Einfluss auf Prolaktin und Dopamin angeht.

Schade, dass Dewitt hier nicht mehr reinschaut.
Benutzeravatar
tobieagle
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 137
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 25

Beitrag » 21.10.2014 12:45

Genau in die Richtung - Bromocriptine - habe ich auch gedacht, als ich in den Thread hier geschaut habe. Lyle McDonald hat dazu ein ganzes eBook veröffentlicht, welches eigentlich alles notwendig an Infos liefert (auch Dosierungsempfehlungen und Protokolle)
"The vast majority of people in this world have convinced themselves that they are incapable of achieving greatness, so they aim for average. When I became aware of this, it changed my perception of life completely. The fiercest competition lies not at the top, but rather on the plane of mediocrity."
Benutzeravatar
FGermanicus
Gerade reingestolpert
Gerade reingestolpert
 
Beiträge: 7
Registriert: 09.10.2014
Status: besetzt
Likes erhalten: 7

Beitrag » 21.10.2014 12:52

FGermanicus hat geschrieben:Genau in die Richtung - Bromocriptine - habe ich auch gedacht, als ich in den Thread hier geschaut habe. Lyle McDonald hat dazu ein ganzes eBook veröffentlicht, welches eigentlich alles notwendig an Infos liefert (auch Dosierungsempfehlungen und Protokolle)


Der Typ macht auf mich keinen groĂźen Eindruck aber ich guck mir das Buch mal an (gibt ne PDF zum Download --> google).

Warum muss sich immer alles um Ăśbergewicht/Gewichtsabnahme drehen :roll: :roll:
Benutzeravatar
tobieagle
Spezi
Spezi
 
Beiträge: 137
Registriert: 26.06.2013
Likes erhalten: 25

Beitrag » 21.10.2014 13:58

tobieagle,
warum nicht? Durch Abnahme von Körperfett (bei gleichbleibender LBM = Lean Body Mass), verschiebt sich in der Regel auch der Hormonhaushalt ins Positive. Außerdem verbessern sich idr auch Marker wie Cholesterin und Blutzucker, insbesondere wenn man viszerales Fett abnimmt. Zu Lyle: Negatives, was ich feststellen konnte: Er "empfiehlt" die PSMF Diät & er schreibt abfällig über Ray Peat (wahrscheinlich ohne die Artikel gelesen zu haben). Ich denke im Sport/ Bodybuilding-Bereich ist Anthony Colpo herausragend. Auch das "Protein Book" von Brad Pilon fand ich sehr gut.
Daneben fallen mir aber keine weiteren Autoren im Sportbereich ein, die ähnlich fundiert/wissenschaftlich schreiben können. Vielfach werden einfach irgendwelche Studien zusammenhanglos unter einem Artikel mit reißerischen Titel "geklatscht", die eine vermeintliche Annahme des Autors idr nicht konkrekt stützen oder krasse methodische Mängel aufweisen. Das ist den Autoren aber egal, sei es durch fehlende Intelligenz/ Arroganz, oder wg. markttechnischen Interessen - ...die nicht vorhandene Kompetenz zu vermarkten (Onlinecoaching, PDF-Programme) oder Supplements. Und die Bodybuilder, die das lesen, werden zu 99% nicht bereit sein, die Quellen kritisch zu hinterfragen.
Benutzeravatar
ginandjuice
Bewohner
Bewohner
 
Beiträge: 91
Registriert: 08.10.2014
Likes erhalten: 12

ZurĂĽck zu Supplemente